AUSWERTUNG

Diese Fahrer haben am häufigsten Punkte in Flensburg

Die Auswertung eines Vergleichsportals zeigt, was der ein oder andere vielleicht schon vermutet hat: Fahrer bestimmter Automarken haben deutlich öfter Punkte in Flensburg.
Porsche-Fahrer haben laut eigenen Angaben beim Vergleichsportal Check24 am häufigsten Punkte in Flensburg (Symbolbild).
Porsche-Fahrer haben laut eigenen Angaben beim Vergleichsportal Check24 am häufigsten Punkte in Flensburg (Symbolbild). Julian Stratenschulte
Flensburg ·

Porsche-Fahrer haben nach eigenen Angaben am häufigsten Punkte in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei. Auf den Plätzen dahinter folgen die Fahrer weiterer in der Regel hoch motorisierter Automarken, wie das Maklerportal „Check24” bei der Auswertung der über die Website abgeschlossenen Kfz-Versicherungsverträge ausgerechnet hat.

Mehr lesen: Porsche überschlägt sich auf Rügen – Totalschaden

Demnach geben knapp 10,9 Prozent der Porschebesitzer beim Neuabschluss eines Versicherungsvertrags an, Punkte in Flensburg zu haben. Bei Jaguar sind es 9,6 Prozent, bei Audi, BMW und Land Rover jeweils 8,2 Prozent. Im bundesweiten Schnitt sind es 6,5 Prozent der Fahrer. Mit einem Anteil von 7,3 Prozent befindet sich mit Tesla auch eine reine E-Automarke in den Top Ten. Am wenigsten Punkte gaben Fahrer von Dacia (5,7) sowie von Mitsubishi, Peugeot und Renault an (jeweils 5,5 Prozent).

Wahrheitsgemäße Angaben wichtig

„Niemand muss fürchten, bei Abschluss einer Kfz-Versicherung vorhandene Punkte anzugeben“, sagt Dr. Rainer Klipp, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei CHECK24. „Nur wenige Versicherer erhöhen aufgrund von Punkten den Kfz-Versicherungsbeitrag. Verbraucher*innen sollten aber in jedem Fall wahrheitsgemäße Angaben machen, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.“

Mehr lesen: Flensburg-Punkte für aggressives Posen

Absolute Zahlen nannte Check24 nicht, doch wird über das Portal alljährlich eine Vielzahl von Versicherungsverträgen verkauft. Die Auswertung deckt sich in etwa mit der Kfz-Typklassenstatistik der Versicherungen, die die Schaden- und Unfallbilanzen der einzelnen Autotypen widerspiegeln: Je höher die Typklasse, desto schaden- und unfallträchtiger das betreffende Modell. Viele Fahrzeuge der von Check24 genannten Marken liegen auch in der insgesamt 31.000 Modelle umfassenden Typklassenstatistik auf vorderen Plätzen.

Am hinteren Tabellenende mit dem am wenigsten unfallträchtigen Modell ist ebenfalls BMW zu finden: Die von 1954 bis 1962 gebaute und ehedem als „Knutschkugel” bekannte BMW Isetta mit ihrem 12 PS-Motor ist in Haftpflicht, Vollkasko und Teilkasko jeweils in der niedrigsten Typklasse eingestuft.

Mehr lesen: Das sind dieses Jahr die schlimmsten Raser in der Seenplatte

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Flensburg

zur Homepage

Kommentare (2)

Hier sieht man das es darum geht Kasse zu machen, denn die Punkte der Porsche u.ä. Fahrer sind mit Sicherheit, wegen zügigen Fahrens. Auf der anderen Seite stehen die Unfälle, an denen Porsche u.ä. selten beteiligt sind.

Die häufigsten Unfälle werden von 30-jährigen in 10 Jahre alten Autos um die 70 PS registriert. Also irgendwelche Studentengurken, bei denen die Vollkasko den Wert einer lauwarmen Bocker taxiert.