FÜR DIABETIKER

Tattoo soll Blutzucker-Spiegel anzeigen können

Wissenschaftler der Technischen Universität München haben ein Tattoo entwickelt, das Veränderungen im Blutzuckerspiegel anzeigen kann. Es gibt nur noch ein Problem.
Christine Gerhard Christine Gerhard
Das Messen nie wieder vergessen: In Zukunft könnten Diabetiker ihr Blutzuckermessgerät unter der Haut tragen.
Das Messen nie wieder vergessen: In Zukunft könnten Diabetiker ihr Blutzuckermessgerät unter der Haut tragen. DPA (Bildkombo)
München.

Mit dem Blutzuckermessen könnte bald Schluss sein, jedenfalls wenn es nach einem Forscherteam der Technischen Universität München geht. Eine einmalige Behandlung mit der Nadel könnte das ständige Pieksen in den Finger in Zukunft ablösen.

Die Wissenschaftler um Ali Yetisen haben ein Tattoo entwickelt, das Änderungen im Blutzuckerspiegel durch einen Farbwechsel anzeigt. Dabei ist Dunkelgrün die Warnfarbe: Bleibt die Tätowierung gelb, ist alles in Ordnung, verfärbt sie sich tiefgrün, dann ist der Blutzuckerspiegel zu hoch, wie es auf dem Gesundheitsportal PraxisVita heißt.

Tattoo bisher nur auf Schweinehaut getestet

Die Spezialtinte kann neben dem Glukosespiegel auch Veränderungen des PH-Wertes anzeigen, und so bei Übersäuerung des Blutes Alarm schlagen, und den Albuminspiegel überwachen. Albumin ist ein Transportprotein, das etwa Hormone, Nährstoffe und Medikamente im Blut transportiert. Ein veränderter Albuminwert kann auf eine Leberschädigung, Mangelernährung oder Dehydration hinweisen.

Einige Hürden gibt es aber noch zu überwinden, bis das Diabetiker-Tattoo marktfähig ist: Zum einen wurde es bislang nur auf Schweinehaut getestet. Zum anderen gelang es den Forschern bisher nur bei dem PH-Tattoo, die Verfärbung umkehrbar zu machen. Blutzuckerspiegel und Albuminwert hingegen können derzeit nur einmal korrekt angezeigt werden. Die Verfärbung bleibt dann. Für dieses Problem wollen die Wissenschaftler in weiteren Studien Lösungen finden.

zur Homepage