CORONAVIRUS

Garten, Arzt, Camping, Wohnwagen – Antworten auf aktuelle Corona-Fragen

Der Nordkurier beantwortet hier Leser-Fragen zu den Regelungen rund um die Corona-Krise. Dabei spielt auch das Thema Schutzmasken eine Rolle.
Darf ich nach den neuen Regelungen als MV-Bürger nun wieder auf meinem Campingplatz und als Dauercamper dort übernac
Darf ich nach den neuen Regelungen als MV-Bürger nun wieder auf meinem Campingplatz und als Dauercamper dort übernachten? Bernd Wüstneck
Schutzmasken zum Beispiel für den öffentlichen Personennahverkehr oder für den Einkauf sind noch immer rar. Ein
Schutzmasken zum Beispiel für den öffentlichen Personennahverkehr oder für den Einkauf sind noch immer rar. Einige Firmen haben ihre Produktion auf Masken umgestellt und bieten diese zum Beispiel im Internet an. Waltraud Grubitzsch
Schwerin.

Darf ich als Neustrelitzer meinen Lungenarzt im brandenburgischen Templin aufsuchen?

Ja, laut brandenburgischer Gesetzeslage gilt der Arztbesuch als ein triftiger Grund. Das allgemeine Aufenthaltsverbot im öffentlichen Raum entfällt in diesem Fall.

 Die Bürger in MV können sich auf weitere Erleichterungen im Zuge der Corona-Krise freuen. Tierparks und Sportplätze dürfen wieder öffnen. Der Einzelhandel im Land soll sogar besser wegkommen, als bundesweit geplant war.

Ich wohne in Sachsen-Anhalt und habe einen Garten in Rostock. Darf ich morgens dorthin, um ihn zu bewirtschaften und abends wieder zurück?

Für Mecklenburg-Vorpommern gilt derzeit immer noch ein Einreiseverbot. Derartige Tätigkeiten müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Darf ich nach den neuen Regelungen als Einheimischer nun wieder auf meinem Campingplatz und als Dauercamper dort übernachten?

Laut Landesverordnung ist nach § 3 der Betrieb von Campingplätzen weiterhin verboten. Es darf dort also vorerst nicht übernachtet werden.

Mehr lesen: Darum haben Coronaviren in MV schlechte Karten

Darf ich meine Mutti an deren 90. Geburtstag aus ihrer Einrichtung für betreutes Wohnen zum Kaffee zu mir nach Hause holen?

Es handelt sich hier um einen erlaubten Besuch innerhalb der Kernfamilie. Momentan gilt aber für viele Pflegeeinrichtungen ein Besuchsverbot. Deshalb sollte man sich vorher bei der Leitung der Einrichtung informieren, ob dies überhaupt möglich ist.

Darf ich am Wochenende mit meinem Sohn und meinem Bruder, der nicht bei uns lebt, in einem Boot auf den Tollensesee?

Im öffentlichen Raum darf man sich mit maximal einer Person außerhalb des eigenen Hausstandes, in diesem Fall mit dem Bruder, treffen. Der gemeinsame Bootsausflug wäre also erlaubt, wenn die geltende Abstandsregel von zwei Metern eingehalten wird.

Mehr lesen: So bekommen Sie den Nordkurier trotz Krise.

Unser Wohnwagen steht auf einem Campingplatz in Schleswig-Holstein. Dürfen wir dorthin, um zumindest einmal nach dem Rechten zu schauen und den Entfeuchter zu wechseln, wenn das der Platzbetreiber erlaubt?

Laut Landesverordnung von Schleswig-Holstein (§ 2 und 3) sind Campingplätze zu schließen und Einreisen aus touristischem Anlass untersagt. Von daher wäre von einer derartigen, privaten Fahrt zum gegenwärtigen Zeitpunkt eher abzuraten. Ein generelles Inspektionsverbot gibt es aber nicht. Kleine Erledigungen könnte vielleicht der Platzwart übernehmen, wenn er Zugang zum Wohnwagen haben sollte.

Mehr lesen: Sollten beim Einkaufen Handschuhe getragen werden?

Es wird jetzt viel über das Tragen einfacher Schutzmasken geredet. Doch es gibt noch immer keine zu kaufen. Haben sie da einen Tipp?

Viele Menschen haben angefangen, privat Schutzmasken zu nähen. Auch mehrere Unternehmen haben ihre Produktion umgestellt. Zu ihnen gehört beispielsweise der Druckdienstleister Vistaprint, der seit einer Woche einfache, maschinenwaschbare Polyester-Stoffmasken für den Privatgebrauch herstellt und in seinem Onlineshop (www.vistaprint.de) anbietet. Fünf derartige, individuelle bedruckte Masken sind hier zum Preis von zusammen 12,84 Euro erhältlich.

Mehr lesen: So kann man Schutzmasken selbst nähen

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Muss der Campingplatzbetreiber die Waschräume und Toiletten öffnen für die Dauercamper ? Natürlich mit Hygienevorschriften die es ja auch vor Corona gab.