FRAGEN ZU CORONA

Grillpartys, Friedhofsbesuche und Verstöße gegen Corona-Maßnahmen

Leser haben dem Nordkurier wieder Fragen zu den Regelungen rund um Corona gestellt. Hier sind die Antworten.
Grillpartys im eigenen Garten sind derzeit nur im Kreise der Familie und der Mitglieder des eigenen Hausstandes erlaubt.
Grillpartys im eigenen Garten sind derzeit nur im Kreise der Familie und der Mitglieder des eigenen Hausstandes erlaubt. Roland Weihrauch
Schwerin.

Darf ich in meinem Garten eine kleine Grillparty ausrichten?

Es gilt weiterhin das Kontaktverbot, deshalb sind Partys in der Wohnung oder im Garten verboten. Erlaubt ist dagegen die Grillparty im Familienkreis beziehungsweise mit Personen, die zum eigenen Hausstand gehören.

Müssen auch Verkäuferinnen in Bäckerei-Filialen eine Maske tragen?

Grundsätzlich ja. Nach einem Kabinettsbeschluss vom Dienstag ist das Tragen einer Schutzmaske zum Beispiel in Verkaufseinrichtungen oder Arztpraxen aber nicht zwingend erforderlich, wenn die Beschäftigten durch eine Plexiglasscheibe oder andere Schutzeirnrichtung von den Kunden getrennt sind.

Ich wohne in MV, meine geschiedene Frau und unsere Tochter in Sachsen. Darf ich meine Tochter wie bisher üblich alle drei Wochen zu mir holen?

Besuche der Kernfamilie sind grundsätzlich erlaubt. Allerdings empfiehlt die Landesregierung immer wieder Kontakte vorerst auf das unbedingt Notwendige zu beschränken.

Ich bin Witwe und wohne in Neubrandenburg. Darf ich zum Grab meines Mannes mit dem Zug nach Potsdam fahren?

Das ist möglich. Die Bahn AG empfiehlt das Tragen von Schutzmasken, auch in den Fernzügen.

Welche Verstöße gegen die Verordnung sind Straftatbestände und welche Ordnungswidrigkeiten?

Wenn ein Bürger gegen Anordnungen nach dem Infektionsschutzgesetz verstößt, kann dies eine Ordnungswidrigkeit darstellen oder in schweren Fällen als Straftat angesehen werden. Ordnungswidrig handelt zum Beispiel, wer eine Corona-Erkrankung nicht, nicht korrekt oder verspätet meldet. Dies ist auch der Fall, wenn man sich weigert, sich untersuchen zu lassen oder Auskünfte zu seinem Gesundheitszustand zu geben und wenn man behördliche Anordungen verweigert.

Als Straftat wird unter anderem vorsätzlicher Verstoß gegen Meldpflichten, gegen eine Quarantäne-Anordnung und gegen Schließungsanordnungen gewertet. Auch, wer untersagte Großveranstaltungen durchführt, begeht eine Straftat. Wer vorsätzlich durch einen Verstoß das Coronavirus weiterverbreitet, muss mit Freiheitsstrafen von drei Monaten bis fünf Jahren rechnen.

Wir wohnen in Niedersachsen, haben ein Ferienhaus in MV, das aber nicht als Zweitwohnsitz eingetragen ist. Wann dürfen wir wieder dorthin?

Derzeit dürfen nur Besitzer mit eingetragenem Zweitwohnsitz nach MV einreisen. Besitzer von Ferienwohnungen ohne gemeldeten Zweitwohnsitz dürfen derzeit nicht einreisen, auch nicht zum Zwecke von Reparatur- oder Wartungsarbeiten. Die Vermietung ist derzeit ebenfalls untersagt. Die Öffnung des Übernachtungstourismus für Gäste aus anderen Bundesländern ist erst in Phase 4 des Fünf-Stufenplanes der Landesregierung vorgesehen. Touristiker hoffen, dass das zum 20. Juni, spätestens ab 1. Juli erlaubt wird.

Darf ich in die Marina zu meinem Boot?

Marinas und ähnliche Einrichtungen sind derzeit geschlossen. Bootsvermietungen, Kutterfahrten, geführte Angeltouren, Ausbildungsfahrten und Regatten sind verboten. Bootseigner dürfen aber mit maximal einer weiteren Person beziehungsweise Angehörigen des eigenen Hausstandes unter Beachtung der Kontaktregelungen zu ihrem Boot in die Anlage. Erlaubt sind auch Arbeiten am Boot, die Überführung sowie Ausfahrten mit dem eigenen Boot und das Übernachten auf dem Boot.

Schicken Sie Ihre Frage an: r.sommer@nordkurier.de, Betreff: „Frage zu Corona“

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Wir sind gemeldet und bezahlen Zweitwohnungsteuer im Zempin / Usedom . Wohnen im Berlin . Dürfen wir nun auf Usedom, oder nicht ?? Wenn nicht ab wann ?
Mit freundlichen Grüßen