BERICHTE ÜBER TODESFÄLLE

US-Hersteller ruft Hundefutter zurück

Der Tierfutterhersteller Hill's Pet Nutrition ruft weltweit verkauftes Dosenfutter zurück. Demnach kann es zu Vergiftungen mit Vitamin D kommen. Schwere gesundheitliche Folgen sind möglich.
Nordkurier Nordkurier
Der Tierfutterhersteller Hill's Pet Nutrition ruft ausgewählte Dosenfuttermittel für Hunde zurück. (Archivbild)
Der Tierfutterhersteller Hill's Pet Nutrition ruft ausgewählte Dosenfuttermittel für Hunde zurück. (Archivbild) Volker Dornberger
Neubrandenburg.

Der Tierfutterhersteller Hill's Pet Nutrition ruft bestimmte Dosenfuttermittel für Hunde zurück. Grund seien potenziell erhöhte Vitamin-D-Mengen, teilte der Hersteller mit. Vitamin D sei zwar ein essentieller Nährstoff für Hunde, die Einnahme erhöhter Mengen könne jedoch zu Gesundheitsproblemen führen.

Abhängig von der aufgenommenen Menge Vitamin D und der Dauer der Aufnahme könnten Erbrechen, Appetitlosigkeit, erhöhter Durst, vermehrtes Wasserlassen, übermäßiges Trinken und Gewichtsverlust auftreten. Zudem könne es zu bei hohen Mengen zu Nierenfunktionsstörungen kommen.

Tierbesitzer mit Hunden, die eines der betroffenen Produkte verzehrt haben und eines dieser Symptome aufweisen, sollten sich laut Hersteller an ihren Tierarzt wenden. In den meisten Fällen werde nach Beendigung der Fütterung eine vollständige Erholung erwartet.

Hundefutter weltweit verkauft

Die betroffenen Hundefutterdosen wurden weltweit in Einzelhandelsgeschäften, Tierarztpraxen und im Internet vertrieben. Trockenfutter, Katzenfutter oder Treats seien nicht betroffen, so der Hersteller weiter. Die betroffenen Futterdosen sollten sofort entsorgt werden.

Eine Übersicht über die betroffenen Chargen finden Sie hier, zudem können Sie sich unter der Nummer 0800 4455773 an den Hersteller wenden.

Berichte über tote Hunde

Die Hill’s Pet Nutrition GmbH gibt an, von den potentiell erhöhten Vitamin-D-Spiegeln in einigen der Hunde-Dosenfutterprodukten erfahren zu haben, nachdem in den Vereinigten Staaten eine Beschwerde wegen eines Hundes mit Anzeichen für erhöhte Vitamin-D-Spiegel eingegangen sei. Eine Untersuchung habe erhöhte Vitamin-D-Werte aufgrund eines Lieferantenfehlers ergeben.

In den sozialen Medien kursieren unterdessen Berichte über tote Hunde. So schreibt „Washington Post“-Reporterin Caitlin Gibson auf Twitter, ihr Hund sei gestorben, nachdem er das betroffene Futter gegessen und Symptome einer Vitamin-D-Vergiftung gezeigt habe.

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage