FRAGEN ZU CORONA

Können Chefs zum Download der Corona-App verpflichten?

Kann man wieder mit Schiff und Bahn nach Polen fahren? Kann bei Familienfeiern in einer Gaststätte in MV Musik zum Tanz gespielt werden? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.
Kann mich mein Arbeitgeber anweisen, die Corona-Warn-App auf mein Diensthandy zu laden?
Kann mich mein Arbeitgeber anweisen, die Corona-Warn-App auf mein Diensthandy zu laden? Catherine Waibel
Auch der Schiffsverkehr nach Polen hat den Betrieb wieder aufgenommen. Es empfiehlt sich aber, im Vorfeld die Fahrt zu buchen.
Auch der Schiffsverkehr nach Polen hat den Betrieb wieder aufgenommen. Es empfiehlt sich aber, im Vorfeld die Fahrt zu buchen. Stefan Sauer
Schwerin.

Wir haben in Schleswig-Holstein ein Ferienhaus gebucht und möchten dort in Familie den Urlaub verbringen. Wir sind insgesamt zehn Personen aus vier Haushalten und unterschiedlichen Bundesländern. Geht das?

Ja, das ist kein Problem. Auch in Schleswig-Holstein sind Ansammlungen von bis zu zehn Personen mehrerer Haushalte in öffentlichen Räumen und Zusammenkünfte zu privaten Zwecken erlaubt. Das gilt auch für Gaststätten. Hier dürfen diese Personenkreise auch an einen gemeinsamen Tisch Platz nehmen. Diese zehn Personen müssen nicht miteinander verwandt sein, sich aber persönlich kennen. Erlaubt sind auch Treffen von zwei verschiedenen Haushalten ohne Personenzahl-Begrenzung.

Mehr lesen: So heftig ist die Corona-Quarantäne in Berlin Neukölln.

Ist es wieder möglich, mit Schiff oder Bahn nach Polen zu fahren?

Ja, die Usedomer Bäderbahn nimmt den Verkehr nach Polen wieder auf. Und von den drei Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin nehmen die Schiffe der Adlerreederei wieder Kurs auf Swinemünde und Misdroy. Allerdings dürfen die Fahrgastschiffe nur zu 50 Prozent ausgelastet werden, sodass es sich empfiehlt, Karten vorher zu buchen.

Mehr lesen: Regionalzüge in MV fahren wieder nach Polen

Kann mich mein Arbeitgeber anweisen, die Corona-Warn-App auf mein Diensthandy zu laden? Und umgekehrt, darf er mir das verbieten?

Die Nutzung von Diensthandys unterliegt grundsätzlich den Anweisungen des Arbeitgebers. Nach Angaben von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ist abzuwägen zwischen dem Infektionsschutzinteresse im Betrieb und der persönlichen Freiwilligkeit bei der Nutzung der App.

Aufgrund der ausdrücklichen Freiwilligkeit habe aber die persönliche Entscheidung des Handynutzers über eine Nutzung oder Nichtnutzung Vorrang. Insofern darf der Arbeitgeber seine Beschäftigten zumindest nicht anweisen, die App auf die Diensthandys zu laden.

Nachgefragt: Der Münchener advocado-Rechtsanwalt Dominik Herzog widerspricht dem jedoch. Das Diensthandy sei ein Betriebsmittel, für das der Arbeitgeber die Kosten trage und auch entscheiden dürfe.

Kann bei Familienfeiern in einer Gaststätte in M-V Musik zum Tanz gespielt werden?

Laut Corona-Verordnung können aus familiären Anlässen in Gaststätten, Schankwirtschaften und Kneipen in separaten Räumlichkeiten mit bis zu 75 Personen in geschlossener Gesellschaft Feiern abgehalten werden. Es gelten die hygienischen Regelungen. An einem Tisch dürfen maximal zehn Gäste sitzen. Tanzen und ähnliche Aktivitäten sind in Gaststätten weiterhin verboten. Das gilt auch für Freiterrassen vor Bars, Cafés und Gaststätten. Hier sind auch Konzerte mit Bands nicht gestattet.

Mehr lesen: Hier können Sie die Corona-App herunterladen

Zusammenkünfte wie Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie in privaten Einrichtungen sind nach Auskunft des Gesundheitsministeriums grundsätzlich verboten. Eine Ausnahme bilden Zusammenkünfte aus familiären Anlässen von höchstens 50 Personen in der privaten Häuslichkeit. Diese sind zulässig unter Beachtung der gestiegenen Hygieneanforderungen. Bei wichtigen familiären Anlässen wie Hochzeitsfeiern, Trauungen, Ehejubiläen, besonderen Altersjubiläen, Jugendweihen, Beisetzungen und religiösen Festen sind sogar bis zu 75 Personen zulässig. Dabei sind aber Anwesenheitslisten zu erstellen. Aber auch hier ist Tanzen nicht gestattet. Über eine Lockerung dieser Vorschriften entscheidet die Landesregierung in Abhängigkeit von der epidemiologischen Entwickelung.

Ich arbeite als Stationsleiter an einer Neubrandenburger Tankstelle. Darf in der Tankstelle der Bistro- und Verweilbereich wieder genutzt werden, sodass die Kunden hier Bockwurst und belegte Brötchen verzehren dürfen, ohne den Tankstellen-Shop zu verlassen?

Auch ein Gaststättenimbiss gilt als Gaststätte. Sollten hier zubereitete Speisen in der Tankstelle ausgereicht werden und die Gäste sich hinsetzen, dann wäre der Betreiber verpflichtet, Namenslisten zu führen sowie auf entsprechende Hygiene- und Abstandsregeln zu achten.

Eine Ansammlung von Menschen bei der der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden könne, sei auf den Verkehrsflächen nicht erlaubt, sagte in Sprecher des Gesundheitsministeriums M-V. Somit sei die Gaststättenvariante in Tankstellen möglicherweise vielerorts praktisch schwer umsetzbar. Praktisch wäre der To-Go-Verkauf, bei der die Speisen nicht in einem Umkreis von 50 Metern verzehrt werden dürfen.

Schicken Sie Ihre Frage an: r.sommer@nordkurier.de Betreff: „Frage zu Corona“

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

Kommende Events in Schwerin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (1)

Welchen Nutzen hat diese Corona-App für ein Unternehmen? Einzig verunsicherte Arbeitnehmer bleiben, weil man in der Öffentlichkeit so tut, als ob man mit Infizierung unausweichlich qualvoll stirbt. Ministerpräsident Bayerns, Markus Söder, spricht immer noch öffentlich von einem absolut tödlichen Virus. Politiker wissen ihre treue, ältere Wählerschaft zu beeindrucken. Bis heute gibt es eine sogenannte hohe Dunkelziffer, wieviel Deutsche wirklich unbemerkt eine Corona-Infizierung überstanden haben.