CORONA-MAßNAHMEN

Muss ich vor einer OP den Corona-Test selbst zahlen?

Autokauf in Hamburg, Einreise in Sachsen und Corona-Tests vor OPs: Unsere Leser haben dem Nordkurier wieder Fragen zu den Regelungen rund um Corona gestellt.
Rückkehrer aus Risikogebieten dürfen kostenlose Tests durchführen, während Patienten dafür zahlen m&u
Rückkehrer aus Risikogebieten dürfen kostenlose Tests durchführen, während Patienten dafür zahlen müssen. Julian Stratenschulte
Schwerin.

Wir wollen unsere Tochter aus einem Risikogebiet in Hessen zu uns nach MV holen. Was müssen wir

beachten?

Es handelt sich hier um einen Besuch innerhalb der Kernfamilie. Dafür gelten derzeit keine Auflagen. Wer allerdings in einem Risikogebiet zum Beispiel in einem Hotel übernachtet, muss sich nach seiner Rückkehr nach MV in Quarantäne begeben.

Mehr lesen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt in MV für Urlauber

 

 

Ich hatte eine ambulante Augenoperation. Dafür musste ich im Vorfeld einen Corona-Test absolvieren. Nun schickt mir meine Krankenkasse dafür eine Rechnung über 69,95 Euro. Muss ich das wirklich selbst bezahlen, während doch Urlaubsrückkehrer kostenlos getestet werden?

Ja, diese Rechnung muss leider tatsächlich vom Patienten selbst bezahlt werden. Es gehört zu den Ungerechtigkeiten in der aktuellen Corona-Strategie der Bundesregierung, dass Rückkehrer aus Risikogebieten kostenlose Tests durchführen durften, während Patienten dafür zahlen müssen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums MV wird das Thema seitens der Politik seit Monaten intensiv diskutiert, unter anderem mit der Kassenärztlichen Vereinigung, dem Öffentlichen Gesundheitsdienst und Krankenhausvertretern. Geändert hat sich an dieser Vorgehensweise bislang nichts. Für Operationen im Krankenhaus, ob ambulant oder stationär, würden laut dem Zweiten Bevölkerungsschutzgesetz aber die Kosten für Corona-Tests übernommen.

 

Ich wohne im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und möchte Urlaub auf Usedom machen. Wenn bei uns jetzt der Grenzwert auf über 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen steigt, muss ich dann einen negativen Corona-Test machen lassen, und wer übernimmt dafür die Kosten?

Wer in MV den Urlaub verbringen möchte und aus einem Risikogebiet kommt, muss nun doch keinen negativen Corona-Test vornehmen lassen. Das Oberverwaltungsgericht hat diese Regel am Dienstag gekippt. Generell gilt: Nur wenn es sich um eine kassenärztliche Leistung handelt, also wenn der Test zum Beispiel von der Gesundheitsbehörde angeordnet wurde, übernehmen die Krankenkassen die Kosten.

Ich möchte von MV nach Hamburg, um dort ein Auto zu kaufen. Geplant sind nur ein Besuch im Autohaus und ein Tankstopp. Was muss ich beachten?

Auch Hamburg hat den Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern in sieben Tagen überschritten und gilt deshalb – wenn dieser Wert vom Robert-Koch-Institut bestätigt wird – als Risikogebiet. Wer jetzt nach Hamburg zum Einkaufen fährt, muss nach seiner Rückkehr nach MV für zwei Wochen in Quarantäne.

Mehr lesen: Diese Regeln gelten für Hamburger, die an die Ostsee wollen

Wir wohnen in Berlin und sind Besitzer eines Ferienhauses in MV. Benötigen wir bei der Einreise einen

negativen Corona-Test?

Im Unterschied zum Aufenthalt in Beherbergungsunternehmen wie Hotels wird für Personen, die aus einem Risikogebiet kommen und in MV ihren Zweitwohnsitz haben, derzeit kein negativer Corona-Test verlangt.

 

Wir haben einen Urlaub in Zittau gebucht. Dürfen wir nach Sachsen einreisen?

Die Einreise nach Sachsen ist für Urlauber, die zum Beispiel ein Hotel gebucht haben, derzeit kein Problem, auch nicht, wenn man aus einem Risikogebiet kommt. Die sächsische Landesregierung hat das sogenannte Beherbergungsverbot wieder aufgehoben.

Mehr lesen: Bundespolizei: Keine Schließung der Polen-Grenze

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage