WUCHERT UND IST GIFTIG

Neben Schotter breitet sich nun auch Kirschlorbeer aus

Viel Gestein und wenig Grün – an der wachsenden Zahl von Schottergärten scheiden sich die Geister. Doch Naturschützern ist so manche Pflanzenart, die heute in Gärten wächst, auch ein Dorn im Auge.
Am Kirschlorbeer scheiden sich die Geister.
Am Kirschlorbeer scheiden sich die Geister. Andrea Warnecke
Rhododendron ist bei manchem Naturschützer unbeliebt.
Rhododendron ist bei manchem Naturschützer unbeliebt. Andrea Warnecke
Neubrandenburg ·

Diesen Kampf führt Sönke Hofmann seit zehn Jahren. Als noch gar nicht über Schottergärten gestritten wurde, startete der Naturschützer seine Mission. „Ich beobachte seit Jahren, was an exotischer Grütze besonders dort angepflanzt wird, wo neue Eigenheimgebiete entstehen“, beschreibt er seine Motivlage. Hofmanns Botschaft ist eindeutig: „Wer Kirschlorbeer-Hecken pflanzt, begeht ein Verbrechen an der Natur.“

Lesen Sie auch: Biologe macht Schottergärten lächerlich

Selbst eine Betonmauer sei ökologisch wertvoller, auf ihr wüchsen mit der Zeit wenigstens Flechten und Moose, schiebt er im Gespräch mit dem Nordkurier nach. „Die Artenarmut, die in vielen Gärten Einzug gehalten hat, ist unglaublich“, sagt Sönke Hofmann, Geschäftsführer des Naturschutzverbandes NABU in Bremen. Die größten Störenfriede sind aus seiner Sicht der Kirschlorbeer und der Rhododendron. „Die verdrängen einheimische Arten. Damit verschwindet die Nahrungsgrundlage für Insekten und damit die Babynahrung vieler Vögel“, begründet er.

Wuchert und ist giftig

Vor allem bei der Lorbeerkirsche, im Alltag meist Kirschlorbeer genannt, verweist der gelernte Förster auf deren Eigenschaften. Zum einen wuchere das aus Kleinasien stammende Gewächs, wenn es nicht regelmäßig beschnitten werde. Zum anderen seien Blätter und Früchte giftig. „Da wagen sich auf dem Kompost nicht mal die Mikroben ran“, begründet er. Wegen der verbreiteten Unsitte, Gartenabfälle in der Natur zu entsorgen, verbreite sich der Kirschlorbeer über Gärten hinaus. Dadurch werde heimischen Kräutern der Lebensraum genommen.

+++ Mehr zum Thema Garten +++

Dass er sich mit seinem Kampf gegen Gartenexoten wenig Freunde macht, hält Hofmann lachend aus. Er hat in harschen Reaktionen eine verbreitete „religiöse“ Verteidigung des Kirschlorbeers ausgemacht. Er räumt ein, dass er manches zugespitzt formuliert hat. Trotzdem bleibe er bei seiner Grundaussage. „Ich will aber auf keinen Fall ein Verbot aussprechen“, beteuert Hofmann. Wer sich an Kirschlorbeer oder Rhododendron erfreuen wolle, könne das auch weiter tun.

Hecken mit Weißdorn oder Haselnuss bevorzugt

Wenn es irgendwie geht, verweist Hofmann auf Alternativen zu Kirschlorbeer & Co., wozu er auch die Forsythie zählt, von deren Scheinblüte keine Biene einen Nutzen habe. Wenig Gefallen findet er dabei an Hecken aus Scheinzypressen oder Lebensbaum. „Wer unbedingt eine immergrüne Hecke haben möchte, könnte die heimische Eibe wählen“, rät er. Aber auch diese Pflanzenart trage giftige Früchte. „Aber welchen Grund gibt es, dass eine Hecke auch im Winter blickdicht sein muss?“, fragt er und verweist auf Weißdorn, Schlehe oder Haselnuss, auf Hagebutte oder kleinwachsende Weiden „für Ungeduldige“.

Naturschützer Hofmann hat die Hoffnung an die Rückkehr der Artenvielfalt in die Gärten landauf landab nicht aufgegeben. „Inzwischen bekomme ich mehr Anfragen von Menschen, die über das Thema ernsthaft nachdenken. Bei mir haben sich schon Leute gemeldet, die ihren Rhododendron gerodet und stattdessen einen Apfelbaum gepflanzt haben“, berichtet Hofmann.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (19)

Das sehe ich genauso !!

Was ich essse,wie ich mir die Nase putze,was ich in meinem Garten anpflanze,hat nur mich selber etwas anzugehen und sonst niemanden!!!Wer das nicht kapiert riskiert ein blaues Auge.

denn immer gleich so aggressiv? Kann man nicht vernünftig antworten?

sind diese ganzen Lebensbaumhecken - außen grün, innen tot. Die Wurzel verbreiten sich über das gesamte Grundstück und nehmen selbst dem Rasen jegliche Grundlage. Werden sie älter, stinken sie penetrant. Außerdem fühlt man sich immer wie auf dem Friedhof, wenn man sowas sieht. Und nicht zu vergessen, Thujas sind auch giftig, besonders in den Spitzen!

Die Natur bestimmt selbst was überlebt!! Jede Pflanze und Baum hat seine Berechtigung! Man könnte hier auch das Syndrom des Rassismus aufmachen oder sind das keine Lebewesen?

In synthetischen Eigenheimgärten, die im Artikel beschrieben werden, gibt es keine sich selbst regulierende Natur.
Dort bestimmt der Mensch, was überlebt.

So einfach funktioniert das nicht. Wenn eine Art eine stärkere oder schnellere Ausbreitung hat, denn gehen heimische Arten schonmal unter. Dadurch stirbt Vielfalt. Die Gewächse können doch in Asien oder so gedeihen, wieso hier? Der Tierwelt nützt es auch nicht. Die Vögel haben ihre Nahrung, genau wie die Bienen. Mit Exoten können diese nix anfangen und hungern oder können nicht bestäuben.
Genau wie mit fremden Tierarten. Der asiatische Marienkäfer ist größer als unsere heimischen und frisst diese auch. Unsre Bienen sehen keinen Stich gegen die japanische Hornissen. Sollen diese sich hier auch verbreiten(nebenbei weiß die japanische Biene aus Erfahrung sich gegen diese zu wehren).
Dieses alles und überall leben lassen, ist einfach nur naiv. Schuldigung, aber ist so. Würden Sie es genauso richtig sehen, wenn Sie es sind, deren Lebensraum oder Nahrung schwindet?

Dann muss man aber auch mal die Tütenganz aufmachen. Die „gute Biene“, dann meist Honigbiene, nimmt den Wildbienen unter Umständen eben auch die Nahrung weg. Und das Problem mit invasiven Arten bekommt man eh nicht mehr unter den Deckel, der Drops ist sowohl im Tierreich als auch der Pflanzenwelt gelutscht. Interessant finde ich in dem Zusammenhang, dass beim Wald gerade krampfhaft und nervös nach Pflanzen/Bäumen(gern auch aus Asien) gesucht wird, die den Klimawandel besser überstehen, im Garten aber irgendwelche seit Jahrzehnten ohne große Pflege und Gießerei wachsenden Gehölze verteufelt werden.

die sonst immer gleich gegen Immigranten hetzen?!

Antwort: Sie tummeln sich gerade zwischen Ihren Ohren, im sogenannten Pommernschaedel. Thema verfehlt, Sie Schlaumeier!

😂👌👍

aus fernen Ländern, die hier nicht hingehören.

Es ist aus meiner Sicht völlig falsch, Kirschlorbeer und Rhododendron aus dem Garten zu verbannen. Es kommt auf die Vielfalt an, wie immer. In meiner Kirschlorbeer-Hecke ca. 4x1 Meter, fühlen sich die kleinen Flieger besonders sicher. Der vergangene Winter hat es wieder bewiesen. Auch von einer großen Wucherung kann nicht die Rede sein. Bei mir jedenfalls nicht.

Warum sollte ich die Eibe aus meinen Kinderjahren (50+) verbannen? Meine Eltern haben immer darauf geachtet, dass wir dummen Gören deren Früchte nicht essen. Der Lebensbaum (als Baum und als Hecke) hat schon immer zu meinem Leben gehört und hat in Vaters Heimat (Pommern) uns den Weg zum ehemaligen Friedhof geführt. Lieber verbanne ich die heimische Pappel! Die Wurzeln sind mehr als 20 Meter lang und wie viele Wassereimer kann man darunter stellen...
Rhododendron mag ich (in Irland), auf meinem Sandboden wird er nix, ich habs mehrmals probiert und aufgegeben. Ich lasse wachsen, was wachsen will - ausser die Wiese, die wird oft einen Kopf kürzer (Löwenzahn, Beifuss, Wermut, Gundermann u.a.)

Denke die meisten negativen Kommentaristen hier, haben keinen schönen eigenen Garten, wo die Natur sich wohlfühlt und der Mensch von Coronathyrannen und sinnlosen Regeln nicht geplagt wird.

Man kann Schmetterlingseffekt oder Schneeballeffekt zu Naturreligionen verklären und nach diesen leben. Viel Erfolg dem NABU-Mann!

und Pommernschädel wittern immer irgendwas.
Die einen Gift und Tod, der andere Rechtsextremismus und Migrantenhass.
Sie sind die eigentlichen Pflanzen dieser Erde, die das Klima und unser Zusammenleben permanent vergiften.
Ich pflanze in meinem Garten was ich will, von Blumenwiese und Obstgehölz bis zu Koniferen der verschiedensten Art. Ich züchte auch alte Sorten wieder neu. Und ich lege mir auch einen Steingarten an, wenn ich das will. Egal was der NABU und Monsanto dazu sagen.
Und erst recht egal, wie Pommernbirne das in seiner sparsamen Hirnverdrahtung interpretiert.

😊😊

Genau Ausländer Raus, Deutschland zuerst!!!