GRILLSAISON

Schadet Grillfleisch dem Hund?

Auch wenn es allzu verlockend ist, die Reste des Grillabends an den Hund zu verfüttern. Ihrem Hund zuliebe sollten Sie es lieber lassen!
dpa
Geben Sie Ihrem Hund doch lieber mal eine Möhre. Die schadet garantiert nicht.
Geben Sie Ihrem Hund doch lieber mal eine Möhre. Die schadet garantiert nicht. Markus Scholz
Neubrandenburg.

Spareribs, Bratwurst oder Steak vom Grill sind für Hunde tabu. Das Salz im meist stark gewürzten Fleisch reizt den Hundemagen, und die Tiere müssen viel mehr trinken. Das belastet Herz und Nieren und kann für ältere und chronisch kranke Tieren sogar tödlich sein, warnt der Bundesverband für Tiergesundheit.

Zwiebeln oder Knoblauch in der Marinade wirken sich bei Hunden negativ auf die roten Blutkörperchen aus. Auch die Reste von der Grillparty gehören nicht in den Hundenapf: Gegrillte oder gebratene Knochen splittern schneller und können den Magen verletzen.

Verpackung kann sogar Darmverschluss verursachen

Damit das Tier sich nicht selbst das möglicherweise noch verpackte Grillgut schnappt, sollte man das Fleisch nicht unbeaufsichtigt lassen. Vor allem Verpackungen mit Vlies sind gefährlich: Da es unverdaulich ist, kann es sogar zum Darmverschluss kommen. Grillfans können auch ihre Gäste bitten, den Hund nicht heimlich zu füttern. Stattdessen kann der Vierbeiner tiergerechte Leckerlis bekommen.

Auch interessant:

Holzkohle oder Gas? Die richtige Wahl für die Grillsaison
 
Auf Privatgrundstück: Hunde in MV wohl durch Giftköder schwer verletzt
 
Jugendamt: Sechs Kinder und sieben Hunde nachts allein in Wohnung
 
 
 
zur Homepage