HARTNÄCKIGE FLECKEN UNTER DEM ARM

Schweißflecken auf Kleidung besser vorbehandeln

Manchmal hilft nur, die Kleidung zu wechseln, denn ein Schweißfleck unter dem Arm ist vielen peinlich. Obwohl ja niemand etwas dafür kann. Wenn er dann nach dem Waschen immer noch da ist, ist das ärgerlich.
dpa
Schweißflecken lassen sich in der Waschmaschine entfernen – hartnäckige Deoflecken sollte man am besten vorbehandeln.
Schweißflecken lassen sich in der Waschmaschine entfernen – hartnäckige Deoflecken sollte man am besten vorbehandeln. Mascha Brichta
Frankfurt (Main).

Im Sommer müssen viele Menschen schwitzen – und das kann auf T-Shirts oder Hemden Flecken unter dem Arm hinterlassen. Solche Schweiß-Flecken lassen sich normalerweise beim Waschen in der Maschine entfernen. Am besten die Kleidung, wenn es laut Pflegeetikett möglich ist, mit einem bleichmittelhaltigen Voll- oder Universalwaschmittel in Pulverform waschen, empfiehlt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

„Sollte der Schweißfleck nach dem Waschen noch zu sehen sein, handelt es sich möglicherweise um einen hartnäckigen Deo-Flecken”, sagt Glassl. Dann muss man den Fleck ein weiteres Mal behandeln, am besten mit einem Spezial-Fleckenentferner für Schweiß- und Deo-Flecken. Alternativ kann es mit einem Badreiniger auf Basis von Zitronensäure funktionieren, der auch gegen Kalk auf Fließen oder empfindlichen Armaturen zum Einsatz kommen darf, erklärt Glassl. Mit dem Mittel behandelt man den Fleck am besten vor – etwa zehn Minuten einweichen lassen, dann ausspülen und erneut in die Waschmaschine stecken.

Wenn der Kragen nach einer längeren Lagerung im Schrank vergilbt, dann wurde möglicherweise beim letzten Waschen zu wenig Waschmittel verwendet. Vor dem erneuten Waschen ist es auch hier hilfreich, den Fleck vorzubehandeln, indem man zum Beispiel Flüssigwaschmittel direkt auf den „Speckrand” gibt oder ein Vorwasch-Spray benutzt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf diesem Shirt klebt Hockey-Schweiß

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Frankfurt (Main)

zur Homepage