Auch zum Impfen für Kinder und die dafür vorgesehenen Impfstoffe gab es insbesondere 2021 viele Fragen, die unser Ko
Auch zum Impfen für Kinder und die dafür vorgesehenen Impfstoffe gab es insbesondere 2021 viele Fragen, die unser Kollege Ralph Sommer beantwortet hat. Sebastian Gollnow
Nordkurier-Reporter Ralph Sommer hat seit über zwei Jahren auf jede Corona-Frage die passende Antwort.
Nordkurier-Reporter Ralph Sommer hat seit über zwei Jahren auf jede Corona-Frage die passende Antwort. Nordkurier
Rekord-Ratgeber

Seit 200 Folgen auf jede Corona-Frage eine Antwort

Seit mehr als zwei Jahren wütet Corona. Mit immer neuen Verordnungen reagierte die Politik, die die Menschen vor viele Fragen stellen. Stets eine Antwort darauf hat Nordkurier-Reporter Ralph Sommer.
Neubrandenburg

Es ist Heringszeit, darf ich jetzt an der Ostsee noch angeln, schrieb vor zwei Jahren ein Leser an die Redaktion. Er durfte, vorausgesetzt er halte die neue Kontakt- und Abstandsregelung ein, hieß es in der Antwort, die der Nordkurier am 25. März 2020 in seinem ersten Antwortkomplex zum Corona-Virus veröffentlichte. Seit dieser ersten pandemiebedingten Leseranfrage haben sich mehrere Tausend besorgte, verunsicherte und auch genervte Leser und Leserinnen an unsere Zeitung gewandt.

Am Montag erschien der inzwischen 200. Antwort-Komplex in Sachen Corona. Insgesamt wurden somit weit über 1000 Fragen beleuchtet. Schätzungsweise noch einmal doppelt so viele Antworten schafften es zwar nicht ins Blatt oder auf die Nordkurier-Website, wurden aber im direkten telefonischen oder schriftlichen Kontakt behandelt und den Lesern übermittelt.

Nicht nur Nordkurier-Abonnenten, sondern auch Arbeitgeber, Vereinschefs, Lehrer, Gastgeber, Kulturtreibende und Kommunalpolitiker stellten ihre Fragen, die der Nordkurier in Kooperation mit den jeweils zuständigen Ministerien, Berufsverbänden, Medizinern, Virologen und Anwaltskanzleien zu beantworten versuchte.

Paragrafen-Deutsch wurde immer unverständlicher

Was anfangs noch einigermaßen einfach zu recherchieren war, wurde im Laufe der Monate immer komplizierter. Denn die Corona-Schutzverordnungen wurden nicht nur immer komplexer und im kaum lesbaren Paragrafen-Deutsch auch immer unverständlicher. Die Orientierung fiel den Menschen auch deshalb immer schwerer, weil im föderalen Deutschland im Laufe der Zeit jedes Bundesland seine eigenen Regeln erstellte, was dann treffenderweise als „Flickenteppich“ der Corona-Regeln bezeichnet wurde.

Was in Mecklenburg-Vorpommern galt, musste nicht unbedingt ebenso in Brandenburg oder Schleswig-Holstein so sein. Erinnert sei nur an die durch MV verhängte Einreisesperre für Bürger aus anderen Bundesländern, die in der ersten Welle im Frühjahr 2020 für viel Ärger und eben auch Fragen sorgte.

Sogar aus den USA kamen Fragen

Und weil der Nordosten Deutschlands Urlaubsland ist, erreichten den Nordkurier immer mehr Fragen aus anderen Bundesländern. Selbst aus den Niederlanden, Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen, Tschechien, Spanien, Portugal und sogar aus den USA begehrten Internetnutzer und Reisende Auskunft beim Nordkurier.

Dabei war die Themenpalette so breit gefächert wie das Leben in Pandemiezeiten. Stellten die Leser anfangs vor allem Fragen, wo man zum Beispiel Schutzmasken kaufen kann, wohin man noch reisen oder mit wie vielen Personen man sich treffen darf und wer eigentlich zur Kernfamilie gehört, so trafen mit der Zeit immer komplexere Alltagsprobleme in der Redaktion ein.

Fortan ging es auch um medizinische Aspekte, um Fragen zum Impfen, um Probleme rund um Urlaubsreisen, um Umzüge und Zweitwohnsitz-Nutzungen, um 15-Kilometer-Mobilitätsbeschränkungen und Quarantänevorschriften.

Auch Themen wie Kurzarbeit, Steuern, Softwareprobleme bei der Corona-App, Berufspendler, gesundheitliche Fragen, aber auch Homeoffice sowie der Berufs- und Schulalltag in Corona-Zeiten wurden immer wieder angesprochen.

Der mit Abstand größte Teil der eingegangenen Fragen konnte im Wesentlichen geklärt werden. In einigen, meist sehr persönlichen Fällen mussten wir passen und empfehlen, einen Anwalt oder den Hausarzt zu konsultieren. Und es gab auch Fragen, auf die uns trotz wochenlanger Recherche kein Experte eine schlüssige Antwort zu geben vermag, etwa auf die Frage, inwiefern man auf dem Weg zu einem Testzentrum berufsbedingt gegen Unfall versichert sei.

Impfgegner pöbelten auch schon mal in Mails

Bei der Leserschaft löste der hilfreiche Auskunftsservice fast ausnahmslos dankbare Reaktionen aus. Manche unserer Kunden hatten sich im Laufe der Jahre sogar wiederholt an den Nordkurier gewandt. Aber es gab natürlich auch Kritiker und Impfgegner, die generell gegen alle staatlichen Verordnungen und ihre mediale Corona-Berichterstattung waren und dies in E-Mails teilweise auch verletzend bekundeten.

Das Corona-Virus – soviel scheint sicher – wird uns noch lange Zeit begleiten. Doch obwohl gegenwärtig die Inzidenzzahlen jeden Tag neue Rekordwerte erreichen, scheint das Interesse an dem Thema deutlich zu sinken. Nur noch vereinzelt treffen in der Redaktion jetzt noch Fragen zur Pandemie ein. Das dürfte mehrere Gründe haben. Einerseits sind inzwischen viele Fragen geklärt, und mit den Impfangeboten und Lockerungen kehrt allmählich der normale Alltag ins Leben zurück.

Serie läuft auf jeden Fall weiter

Andererseits bestimmen inzwischen das Kriegsgeschehen in der Ukraine und seine Auswirkungen zunehmend die Sorgen der Menschen.

Zudem sehnen sich die corona-müden Menschen mit dem Frühling nach einer unbeschwerten Sommer- und Urlaubszeit. Die Corona-Fragen-Serie des Nordkuriers wird deshalb zwar definitiv nicht gänzlich eingestellt, erscheint künftig je nach Situation aber nur noch sporadisch.

Dennoch gilt unser Angebot weiter: Schicken Sie Ihre Frage an [email protected] Betreff: „Frage zu Corona“.

Hier finden Sie eine kleine Auswahl der Frage-Antwort-Serie rund um das Thema Corona:

Ohne Impfung in Hotels in Mecklenburg-Vorpommern übernachten?

Brauche ich noch eine Booster-Impfung wenn ich genesen bin?

Lohnausfall, Booster-Impfung, Corona-Prämie – Sie fragen, wir antworten

Was ist jetzt wieder verboten, und was bleibt noch erlaubt?

Betreuung der Kinder – Wie beweise ich meine Systemrelevanz?

Corona-Fragen von der Impfung bis zum Urlaub

Das gilt nun für Zweitwohnungen in Mecklenburg-Vorpommern

Wie hoch ist der Kinderbonus und wann wird er ausgezahlt?

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage