BENZINPREISE

Sparen nach Uhrzeit an der Tankstelle wird immer schwieriger

Für Autofahrer wird es zunehmend schwieriger, zu einem günstigen Zeitpunkt zu tanken. Trotzdem gibt es noch Möglichkeiten, zu sparen.
Die Mineralölkonzerne sorgen für immer mehr Preis-Chaos an den Zapfsäulen, stellte das Bundeskartellamt in sein
Die Mineralölkonzerne sorgen für immer mehr Preis-Chaos an den Zapfsäulen, stellte das Bundeskartellamt in seinem jährlichen Marktbericht fest. Sven Hoppe
Neubrandenburg ·

Die Mineralölkonzerne sorgen für immer mehr Preis-Chaos an den Zapfsäulen. Wie das Bundeskartellamt in seinem jährlichen Marktbericht feststellte, habe es in diesem Jahr pro Tag erstmals bis zu sechs Preisspitzen an den Tankstellen großer Marken gegeben. Nach wie vor gelte das Grundprinzip, dass die Kraftstoffpreise im Schnitt meist morgens (von 5 bis 8 Uhr) am höchsten und abends (etwa von 18 bis 22 Uhr) am niedrigsten seien. Allerdings gebe es auch abends kleine Preisanhebungen.

Zugleich seien an ein und derselben Tankstelle im Schnitt Preisunterschiede von etwa 12 Cent pro Liter am Tag zu beobachten. Vergleiche man Tankstellen innerhalb einer Stadt, gibt es laut Kartellamt im Schnitt sogar Preisunterschiede von bis zu 22 Cent je Liter am Tag. Diese starken Ausschläge waren in der Vergangenheit auch in Neubrandenburg beobachtet worden, während in den ehemaligen Kreisstädten in der Region die Schwankungen weniger stark ausfielen.

Gute Tankstellen mit Tank-Apps finden

An Autohöfen in Autobahnnähe seien die Preise im Vergleich zu anderen Straßentankstellen mit bis zu fünf Cent je Liter zwar häufig etwas teurer, aber wer an einer Autobahntankstelle tanke, müsse meist mit noch sehr viel höheren Preisen rechnen. Diese liegen zumeist etwa 25 Cent pro Liter über den Preisen an den Straßentankstellen. Es gebe allerdings einige wenige Autobahntankstellen, die trotz ihrer Lage keine deutlich teureren Preise erheben. Diese ließen sich gut über Tank-Apps ausfindig machen.

Der Abstand der Benzinsorten E5 und E10 vergrößerte sich laut den Wettbewerbshütern im Laufe des Jahres 2020 auf etwa 5 Cent je Liter im Dezember 2020 und liege derzeit teils sogar bei bis zu sechs Cent je Liter. Auch hier würden sich bei entsprechender Eignung des Fahrzeuges deutliche Einsparmöglichkeiten für wechselwillige Verbraucher ergeben.

Pandemie-Tief längst überwunden

Die Höhe der Kraftstoffpreise habe in den vergangenen Monaten starken Schwankungen unterlegen. Während im Frühjahr 2020 mit einem unter anderem pandemiebedingt sehr niedrigen Rohölpreis auch die Kraftstoffpreise ein Tief erreicht hatten, lagen sie schon Ende Februar 2021 wieder ähnlich hoch wie Anfang 2020. Neben dem Anstieg des Rohölpreises und anderen Faktoren sind hierfür auch die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer und die Einführung des CO2-Aufschlags zum 1. Januar 2021 mitverantwortlich.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (6)

Da Erdöl kein schnell nachwachsender Rohstoff ist, wird sich die Preislage weiter verschärfen. Schon jetzt gibt es in div. Industriebereichen massive Preissteigerungen z.b. in der Farb- und Lackindustrie und das liegt zum einem an stets steigenden Erdölpreisen. Da wie gesagt die Lage nicht besser wird, kann ich persönlich nicht verstehen warum es Deutsche gibt die am Verbrenner festhalten wollen. Irgendwann gibts kein öl mehr bzw wird so teuer dass sich das Normalo nicht mehr leisten kann.

Sie glauben, Eisen, Kupfer, Graphit und Lithium wachsen schnell nach, um Elektroantriebe und Elektrobatterien für Elektrofahrzeuge zu produzieren?

Weil er gegen alles ist. So sind sie diese Kategorie C.

Kategorie C ist ne Faschoband das wiederum zeugt von ihrer Geiteshaltung mal ganz abgesehen davon das Sie Kommentare zum einen nicht richtig lesen zum anderen nicht verstehen (wollen). Nur so seid ihr Totalitären eben.

Hatte ich dies geschrieben? Da ist sie wieder die schwarz weiss Denke.Zu Beginn der Entwicklung des Automobils um 1900 und im folgenden Jahrzehnt spielten elektrisch angetriebene Kraftfahrzeuge eine wichtige Rolle im Stadtverkehr. Durch Fortschritte im Bau von Verbrennungsmotorfahrzeugen und das Tankstellennetz wurden sie jedoch verdrängt.Das erste bekannte deutsche Elektroauto war der Flocken Elektrowagen von 1888; ihn fertigte die Maschinenfabrik A. Flocken in Coburg. Es ist also keine neue Technik. Während Verbrenner immer wieder um-,aufgerüstet werden, sieht es bei Eautos, dank der Verbrennerlobby mies aus obwohl die Technik schon seit Jahrhunderten existiert.

Tesla verbaut ua Reluktanzmotoren, die ohne seltene Erde gefertigt werden können.