KLUG TANKEN

Um welche Uhrzeit ist der Sprit am günstigsten?

Die Spritpreise variieren unter anderem durch den Rohölpreis und den Wettbewerb der Konzerne. Aber schon innerhalb eines Tages schwankt der Preis beträchtlich – wann am besten zur Zapfpistole greifen?
dpa
Wer zur richtigen Zeit am Zapfhahn andockt, spart Geld beim Tanken.
Wer zur richtigen Zeit am Zapfhahn andockt, spart Geld beim Tanken. Christin Klose
München ·

Egal, ob die Spritpreise gerade hoch oder niedrig sind, sinken oder steigen: Zusätzlich schwanken sie meistens noch im Laufe eines Tages. Doch wann steckt man den Tankrüssel am günstigsten ins Auto? Als Faustregel kann gelten: Autofahrer zahlen zwischen 18 und 22 Uhr am wenigsten, hat der ADAC beobachtet. Am tiefsten müssen sie in der Zeit zwischen 5 und 8 Uhr morgens in die Tasche greifen. Danach sinken die Preise wieder – nur um meist ab dem späteren Vormittag wieder anzuziehen. Es gebe mehrere Preisspitzen am Tag.

Wer klug tankt, könne allein aufgrund der „richtigen” Uhrzeit bis zu elf Cent pro Liter sparen. Das hat eine Untersuchung des Autoclubs im Jahr 2020 von Preisen an 14 000 Tankstellen in Deutschland ergeben.

Lesen Sie auch: Spritpreise steigen im Schatten der Co2-Abgabe

Fachleute vom Auto Club Europa (ACE) und ADAC raten zudem stets zur aktuellen Preisrecherche im Internet oder via App. Beide Clubs haben dazu Angebote auf ihren Seiten. Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe des Bundeskartellamts hält zudem eine umfassende Linksammlung zu Apps und Rechnern auf Onlineseiten parat.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in München

zur Homepage