GEFAHR FÜRS KIND

Warum Babys besser im eigenen Bett schlafen

Wenn Eltern vor dem Schlafengehen Alkohol trinken, kann das auch für kleine Kinder schädlich sein.
dpa
Verdiente Ruhepause: Babys brauchen zum Schlafen vor allem eine anständige Matratze – und sonst kaum etwas.
Verdiente Ruhepause: Babys brauchen zum Schlafen vor allem eine anständige Matratze – und sonst kaum etwas. Christin Klose
Köln.

Am sichersten – und teils auch am besten – schlafen Säuglinge im eigenen Bett. Das gilt vor allem, wenn die Eltern Alkohol getrunken haben oder unter dem Einfluss sonstiger Drogen stehen, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Denn dann schlafen Papa oder Mama oft besonders fest. Sie merken nicht, wenn sie ihrem Kind nicht genügend Platz lassen oder sich sogar auf das Baby rollen.

Schlafsack ist besser als Kissen

Weitere mögliche Gefahrenquellen für schlafende Babys sind Decken oder Kissen: Landen diese auf dem Gesicht, haben Säuglinge oft nicht genug Kraft oder Koordination, um sich davon zu befreien. Ein Schlafsack ist daher die bessere Wahl. Eine zu weiche Matratze kann vor allem in der Bauchlage zum Problem werden, weil das Kind dann mit Mund und Nase darin versinken kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

So vermeiden Sie Wutausbrüche

Kann zu viel Schlaf wirklich müde machen?

Junge Eltern leiden jahrelang an gestörtem Schlaf

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Köln

zur Homepage