Alternative zu Plastik?

Warum Bambus-Mehrwegbecher gefährlich sein können

Bambus wird als umweltschonende Alternative zu Plastik derzeit oft angepriesen, gerade Kaffeebecher aus diesem nachwachsenden Rohstoff sind beliebt. Doch warum solche Produkte gesundheitlich bedenklich sein können, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.
dpa
Können Bambus-Mehrwegbecher eine Alternative zu Plastik sein?
Können Bambus-Mehrwegbecher eine Alternative zu Plastik sein? Andrea Warnecke
0
SMS
Rostock.

Das Geschirr besteht, anders als oft behauptet wird, nicht vollständig aus Bambus. Meist werde der Kunststoff Melaminharz als Bindemittel zugefügt, erklärt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Werden dann heiße Getränke in den Becher gefüllt, können seine Bestandteile Melamin und Formaldehyd auf die Flüssigkeit übergehen, erklären die Experten. Nötig sind dafür Temperaturen von mehr als 70 Grad. In größeren Mengen und langfristig aufgenommen seien diese Stoffe gesundheitsschädlich, betonen die Verbraucherschützer.

Bambusbecher nicht in die Mikrowelle!

Dies passiert auch dann, wenn kalte Getränke im Bambusbecher in der Mikrowelle wieder aufgewärmt oder erst im Becher aufgebrüht werden. Von beidem raten die Experten deshalb ab. Bessere Alternativen seien Mehrwegbecher aus Edelstahl, Porzellan und auch Polypropylen (PP).

Das könnte Sie auch interessieren:

Warum Eierkartons die Gesundheit gefährden

Kokosöl: Superfood oder Gift?

Sind Tüten aus Papier oder Mais eine Alternative?