Gelb, rot oder grün
Was Farbe und Geruch über den Urin verraten

Aha-Momente auf dem stillen Örtchen: Farbe und Geruch von Urin können erste Hinweise auf Krankheiten sein – oder darauf, was man zuletzt gegessen hat.
Aha-Momente auf dem stillen Örtchen: Farbe und Geruch von Urin können erste Hinweise auf Krankheiten sein – oder darauf, was man zuletzt gegessen hat.
Franziska Gabbert

Urin ist längst nicht immer gelb. Und auch nicht immer geruchlos. Die Gründe dafür sind oft harmlos – je nach Farbe und Geruch aber auch sehr ernst.

Bis zu zwei Liter Urin scheidet ein Erwachsener jeden Tag aus. „Wie viel genau es ist, hängt nicht zuletzt von der Trinkmenge ab”, sagt Prof. Daniela Schultz-Lampel, Mitglied im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU). Ist der Urin gesund, besteht er zu 95 Prozent aus Wasser. Beim Rest handelt es sich um Abbauprodukte – Harnstoff, Säuren und Salze etwa. Die reguläre Farbe ist hell- bis dunkelgelb.

Die Farbe des Urins liefert viele Hinweise

„Je weniger jemand trinkt, desto tiefgelber ist der Urin”, erklärt Schultz-Lampel. Doch manchmal nimmt er auch andere Farben an. Das kann harmlos sein – oder ein Anlass, zum Arzt zu gehen. So kann anhaltend dunkelgelber Urin zum Beispiel ein Hinweis auf eine Leber- oder Gallenerkrankung sein.

„Im Idealfall hat Urin eine Farbe wie Champagner”, sagt der Heilpraktiker René Gräber aus Preetz in Schleswig-Holstein. Hinter trübem Urin kann sich ein Harnwegsinfekt verbergen. „Eher selten ist ein grünlich gefärbter Urin”, sagt Schultz-Lampel. Dann liegt eventuell eine Infektion mit Bakterien vor. Bestimmte Medikamente wie Antidepressiva können diese Färbung aber ebenfalls verursachen.

Rötlicher Urin kann ganz normal sein

Schaumiger Urin ist womöglich ein Anzeichen dafür, dass mit den Nieren etwas nicht in Ordnung ist – oder dafür, dass noch Reinigungsmittel in der Toilette ist. Lebensmittel sind eine weitere mögliche Ursache für nicht-gelben Urin: Blaubeeren zum Beispiel färben ihn pink. „Wer Rote Bete oder etwa Unmengen Himbeeren gegessen hat, bei dem ist eine vorübergehend rötliche Färbung des Urins normal”, so Gräber. Lässt sich spontan keine Erklärung für die rötliche Farbe des Urins finden und dauert die Rotfärbung an, sollte man aber zügig zum Arzt gehen. Denn Blut im Harn kann ein Anzeichen für eine schwerwiegende Erkrankung sein. Gleiches gilt für schwarzen Urin: Der kann sogar ein Hinweis auf einen Tumor sein.

Frischer Urin muss geruchlos sein

„Bei Frauen ist die häufigste Ursache von Blut im Urin ein Harnwegsinfekt”, sagt Matthias Orth. Der Chefarzt des Instituts für Laboratoriumsmedizin am Marienhospital in Stuttgart ist Vorstandsmitglied des Berufsverbands Deutscher Laborärzte. Auch eine Nierenentzündung und Verletzungen der Nieren oder der Blase können hinter Blut im Urin stecken. Blut im Harn kann auch ein Indiz für einen Tumor oder für Nierensteine sein.

Neben der Farbe verrät auch der Geruch von Urin einiges über den Gesundheitszustand. „Normalerweise hat frischer Urin gar keinen Geruch”, erklärt Schultz-Lampel. Der dem Harn eigene Geruch entsteht erst nachträglich, wenn der Urin mit Bakterien zersetzt ist. Vorübergehende Geruchsveränderungen können aber vorkommen, meist sind sie harmlos. „Sie sind ernährungsbedingt und treten zum Beispiel nach dem Verzehr von Spargel, B-Vitaminen, Zwiebeln und Medikamenten auf”, so Gräber.

Wer unsicher ist, sollte lieber zum Arzt gehen

Riecht der Urin nach Ammoniak, kann dies aber ein Hinweis auf eine Harnwegsinfektion sein. Ein süßlicher Geruch deutet vielleicht auf Diabetes mellitus hin. Riecht der Urin fischig, dann liegt vor allem bei Frauen oft eine Infektion im Genitalbereich vor. Das kann neben einer Harnwegsinfektion oder Blasenentzündung auch eine Geschlechtskrankheit sein.

Grundsätzlich gilt: Sobald beim Urin über zwei bis drei Toilettengänge hinaus Farbe wie Geruch verändert sind, sollte dies ärztlich untersucht werden. „Dies gilt vor allem dann, wenn Schmerzen, Fieber und Unwohlsein hinzukommen”, so Schultz-Lampel.

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit finden Sie hier:

Vorsicht: Warum Eierkartons die Gesundheit gefährden

Gesunde Ernährung: Was der Körper wirklich braucht

Sexsucht als anerkannte Krankheit?