StartseiteRegionalAnklamDiese Schüler schrubben die Loitzer Peenetalhalle – ganz freiwillig

Ferienjob

Diese Schüler schrubben die Loitzer Peenetalhalle – ganz freiwillig

Loitz / Lesedauer: 3 min

In Loitz scheint es gar nicht so schwer zu sein, einen Ferienjob zu ergattern. Vier Jugendliche unterstützen gerade städtische Reinigungskräfte.
Veröffentlicht:08.02.2024, 19:36

Artikel teilen:

Am ersten Ferientag um 7 Uhr schon auf der Matte stehen, um eine schmutzige Turnhalle zu putzen, das verdient Respekt. Einer Gruppe von vier jungen Leuten scheint das frühe Aufstehen allerdings gar nichts auszumachen. Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus Demmin und Gützkow sind sogar sehr froh darüber, „dass das mit dem Ferienjob in Loitz geklappt hat“, sagten sie am Rande ihrer Arbeitseinweisung.

Die erhielten sie von Rathausmitarbeiterin Lisa Radloff, die im Bereich Zentrale Verwaltung auch dafür verantwortlich ist, dass die Gebäude der Stadt in einem guten Zustand sind. „Im Vorfeld der Winterferien gab es gemeinsam mit der Bürgermeisterin einen Rundgang durch die gesamte Peenetalhalle. Dabei sind uns viele Stellen aufgefallen, die unbedingt gereinigt werden müssen“, sagte sie in einem kurzen Gespräch mit dem Nordkurier. Denn viel Zeit zum Plaudern hatte sie nicht. 

Gute Gelegenheit, etwas Geld zu verdienen

Ihre Aufmerksamkeit gehörte ganz der Schülergruppe. Die sollte von ihr schließlich in Ruhe erfahren, was sie in den kommenden Tagen zu tun hat: „Auch die Kabinen müssen geputzt werden“, wandte sie sich an die Schüler. Die hatten sich entsprechend sportlich, auf jeden Fall sehr praktisch gekleidet. Schutzhandschuhe gab’s vom Auftraggeber und schon ging es auch los.

Nach ihrer Motivation gefragt, sagten die Jugendlichen schmunzelnd: „Das ist eine gute Gelegenheit, um Geld zu verdienen.“ Kein Wunder also, dass die Idee, Ferienjobs zu vergeben, schnell auf Begeisterung stieß: „Wir haben uns das gemeinsam im Team überlegt. Viel Arbeit ist zu bewältigen, da kommt Hilfe gerade recht und warum nicht die von Schülern annehmen“, sagte die Loitzer Bürgermeisterin Christin Witt.

Das Team der städtischen Reinigungskräfte nutzt die schulfreie Zeit, um auch die große Loitzer Sporthalle gründlich vom Schmutz zu befreien.
Das Team der städtischen Reinigungskräfte nutzt die schulfreie Zeit, um auch die große Loitzer Sporthalle gründlich vom Schmutz zu befreien. (Foto: Ulrike Rosenstädt)

Während die Ferienjobber noch ihre Einweisung erhielten, hatten die städtischen Reinigungskräfte bereits mit dem Säubern des Hallenbodens begonnen. Der wird durch die Hauptnutzer sehr stark beansprucht. Sowohl die Kinder des Schulzentrums als auch die Mannschaften des Handballvereins HSV Peenetal Loitz sind regelmäßig in der Halle anzutreffen. Zudem finden in der Sportstätte auch regelmäßig kulturelle Großveranstaltungen statt.

Damit der Hallenboden wieder glänzt

All diese Aktivitäten, bei denen viele Menschen zusammenkommen, hinterlassen natürlich auch jede Menge Spuren. Einen wichtigen Beitrag, die zu beseitigen, leisteten nun auch die vier Jugendlichen aus der Region. Sie sind übrigens in Sassen, Dargun, Gülzowshof und Loitz zu Hause. Neben Mann- und Frauenpower war bei ihrem Einsatz auch geschickter Umgang mit Technik gefragt. Der Hallenfußboden musste nämlich manuell vorgereinigt und anschließend dann mit einer eigens dafür bestimmten Maschine ordentlich poliert werden.

Eine, die sich mit all diesen Arbeiten sehr gut auskennt, ist Ramona Ilte. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und ihrem Kollegen vom städtischen Reinigungsteam packte sie kräftig mit an. Zudem fungierte sie für die Schüler als Ansprechpartnerin vor Ort. „Das mache ich doch gern“, sagte sie lachend, bevor sie auch schon wieder auf dem „Parkett“ verschwunden war. Schließlich stand allen fleißigen Reinigungskräften seit Montag nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung, um alles wieder auf sauberen Vordermann zu bringen.