StartseiteRegionalAnklamHorrorfilm aus Vorpommern gewinnt bei Festival in Kanada

Filmwettbewerb

Horrorfilm aus Vorpommern gewinnt bei Festival in Kanada

Vorpommern / Lesedauer: 2 min

„Sommer '94“ ist rund um Anklam entstanden und war schon in einigen Ländern der Welt zu sehen. Produzent Matthias Karstädt hat aber noch einen großen Wunsch offen. 
Veröffentlicht:06.06.2023, 05:34

Artikel teilen:

Ziemlich genau zwei Jahre ist es her, dass drei junge Nachwuchs–Schauspieler für einen Film gesucht wurden, der in der Region um Anklam entstehen sollte. Matthias Karstädt, einer der beiden Kinobetreiber, hatte dafür extra die Produktionsfirma „High 5 Pictures“ gegründet. Premiere feierte der Film „Sommer '94“ schließlich im Sommer des vergangenen Jahres im Anklamer Kino.

In der Anklamer Region gedreht

Inzwischen war der Streifen, für den unter anderem in Altwigshagen, Ducherow, Görke, Neetzow, Bugewitz sowie in Stolpe an der Peene gedreht wurde, schon bei Filmfestivals in vielen Ländern der Welt zu sehen und wird voraussichtlich auch noch bei weiteren laufen. 

Insgesamt sei der Film bei 44 nationalen und internationalen Festivals eingereicht worden, berichtet Matthias Karstädt. So unter anderem in den USA, in Kanada, in England, Spanien, Frankreich, Schweden und Australien. Zwar schaffe man es es nicht immer, dass der Film von der Jury auch ins Programm aufgenommen wird, aber allein die Auswahl und Prüfung ist schon eine Auszeichnung, weiß der Produzent inzwischen. Aber wenn es klappt, dann komme „Sommer '94“ in der Regel bei den Filmfans vor Ort ziemlich gut an. 

Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

Beim „Toronto International Spring of Horror und Fantasy Film Festival“ in Kanada wurde er jetzt sogar zum besten Kurzfilm gekürt. Die entsprechende Trophäe werde zwar zugeschickt, aber ein Traum wäre es natürlich, mit einigen am Film Beteiligten selbst bei so einem Festival dabei sein zu können, erzählt Matthias Karstädt. Doch dafür bräuchte es wohl Sponsoren, denn die Kosten für die Anreise würden von den Festivals in der Regel nicht übernommen.

Gibt es eine Fortsetzung?

Darüber hinaus koste es auch schon etwas, den Film überhaupt einzureichen. Wenn er dann aber gezeigt und gut bewertet wird, sei so ein Kurzfilm auch immer gute Werbung für das Filmteam, die Produktionsfirma und nicht zuletzt für die Region, in der er entstanden ist, schätzt der Kinobetreiber ein.

Nicht zu vergessen auch die Freude, die ein erfolgreicher Festivalstart bei den drei Hauptdarstellern Leopold Sewerin, Jasper Jeske und Jonas Quanter auslöse. Die hätten unterdessen auch schon Lust auf eine Fortsetzung. Aber ob daraus etwas wird, da hält sich Matthias Karstädt noch bedeckt. Auf jeden Fall werde der Film auch wieder im Herbst beim Anklamer Premierenabend zu sehen sein. So wie übrigens auch der Film, für den im vergangenen Jahr in Drewelow gedreht wurde (Nordkurier berichtete).