Fußball

Görminer Kicker müssen weiter auf ihren ersten Heimsieg warten

Görmin / Lesedauer: 3 min

Bei ihrer 0:2–Niederlage im Landesliga–Kellerduell gegen den VFC können die Fußballer aus dem Peenetal vor heimischem Publikum nur in der zweiten Halbzeit überzeugen.
Veröffentlicht:19.03.2023, 18:07

Von:
Artikel teilen:

Die Lage im Abstiegskampf spitzt sich zu: Fußball–Landesligist SV Görmin muss weiter auf den ersten Heimsieg in dieser Saison warten und steckt auch nach dem 19. Spieltag tief im Tabellenkeller fest. Die Kicker um Mannschaftskapitän Paul Lüttjohann verpassten am Wochenende im Kellerduell gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten VFC Anklam die Chance, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren. Sie verloren im heimischen Peenetalstadion mit 0:2 (0:1).

Görminer haben Personalprobleme 

Die Enttäuschung stand Gastgeber–Trainer Frank Schult und seinen Mitspielern nach dem Abpfiff deutlich ins Gesicht geschrieben. „Es ist uns in der ersten Halbzeit leider nicht gelungen, all das auf den Platz zu bringen, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen hatten. Wir konnten nicht an unsere gute Vorstellung anknüpfen, die wir zuletzt gegen Blau–Weiß Greifswald abgeliefert haben“, ärgerte sich der 38–jährige SVG–Coach, dessen Mannschaft personell stark dezimiert ins Derby gegen den VFC ging.

Image with id: WZE8R9LeSg-j
SVG-Keeper Tom Borchardt war bei beiden Gegentreffern chancenlos.‛ (Foto: Justa)

Ganz anders sah nach Spielende die Gemütslage von Gäste–Trainer Nils Gütschow aus. Seine Elf holte aus den ersten drei Rückrunden–Begegnungen insgesamt sieben Zähler. „Meine Jungs sind von Beginn an mit großem Einsatz und Kampfgeist zu Werke gegangen. Ich bin zufrieden“, sprach der Peenestädter von einem verdienten Sieg seiner Elf: „Wir waren in der ersten Halbzeit das klar bessere Team, haben es aber versäumt, unseren Vorsprung nach dem Führungstor auszubauen.“

Torwart mit starken Paraden

Vor 120 Zuschauern gingen die Anklamer in der 19. Minute durch einen Treffer von Espen Albrecht mit 1:0 in Führung. Sie konnten sich anschließend bis zum Pausenpfiff ein deutliches Chancenplus erarbeiten, Gastgeber–Keeper Tom Borchardt bewahrte die Platzherren mit zwei starken Paraden (21., 34.) aber vor einem weiteren Gegentreffer.

Auf der Gegenseite versuchten Issam Alnajar (25.) und Karl Marckwardt (43.) ihr Glück aus der Distanz, ihre Torschüsse verfehlten allerdings den gegnerischen Kasten. Die beste Chance zum Ausgleich hatte in der 35. Minute Dominik Kühnemann, der beim 1:0–Hinspielerfolg den entscheidenden Treffer erzielte. Er kam nach einer Flanke von Verteidiger Max Kühl in aussichtsreicher Position nicht an das runde Leder.

Treffer nicht anerkannt

Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Görminer die Schlagzahl dann deutlich. „Wir haben in der Pause einige Umstellungen vorgenommen und waren nach dem Seitenwechsel deutlich besser im Spiel“, so Frank Schult. In der Offensive fehlte es seiner Mannschaft jedoch an der nötigen Durchschlagskraft. Für frischen Wind sorgte Youngster John Briese, der in der 57. Minute in die Partie kam. Freistehend vor dem VFC–Gehäuse verfehlte er den Ball kurz nach seiner Einwechslung nur knapp.

Görminer bekennen sich zu ihrem Bürgerhaus
Verkauf vom Tisch

Görminer bekennen sich zu ihrem Bürgerhaus

qGörmin

Görminer Karnevalsclub feiert 50-jähriges Jubiläum
Karneval

Görminer Karnevalsclub feiert 50-jähriges Jubiläum

qGörmin

Großstädterin mag's auch eine Nummer kleiner
Generationenwechsel

Großstädterin mag's auch eine Nummer kleiner

qLoitz

Wenig später erkannte Schiedsrichter Erik Keves einen Treffer von Issam Alnajar nicht an. Der Unparteiische ahndete in dieser Situation ein Foulspiel des Görminers. Als Thomas Gaedtke in der 73. Minute im Gäste–Strafraum zu Fall kam, blieb der Pfiff des Unparteiischen dagegen aus. Auf der Gegenseite gelang den Gästen in der 77. Minute durch Arne Siebrecht das entscheidende 0:2.

Punktgleich mit Tabellenschlusslicht FC Rot–Weiß Wolgast belegen die Kicker aus dem Peenetal in der aktuellen Tabelle den vorletzten Rang. Sie bestreiten am 1. April auf eigenem Rasen gegen den amtierenden Meister SV Hanse Neubrandenburg ihr nächstes Punktspiel.

Görmin spielte mit: Borchardt, Marckwardt, Damm, Gaedtke, Kühl (71. Martens), Lüttjohann, Hübner, Alnajar, Kühnemann (57. Briese), Lein, Rese (31. Schmidt)