StartseiteRegionalAnklamHier können auch Wühlmäuse zu einem Seepferdchen kommen

Schwimm-Initiative

Hier können auch Wühlmäuse zu einem Seepferdchen kommen

Völschow / Lesedauer: 2 min

Während woanders um Schwimmunterricht für Schulkinder gekämpft wird, ist Völschow deutlich weiter. Dort will die Kita allen Abc-Schützen das „Seepferdchen“ mit auf den Weg geben.
Veröffentlicht:06.12.2023, 07:15

Artikel teilen:

Nur der Wille allein reicht längst nicht mehr aus, Vorpommerns Nachwuchs organisiert das Schwimmen beizubringen, auch nicht über den Schulunterricht. Denn Schwimmhallen sowie -lehrer sind rar im Nordosten und damit Trainingszeiten, zudem bereitet der Transport der Kinderschar Probleme – wenn nicht logistisch, dann häufig finanziell.

Trotzdem sind es am mittleren Peene- und Tollensetal offenbar längst nicht nur Schulen, die ihren Schützlingen eine Grundausbildung im nassen Element zukommen lassen wollen. In Völschow jedenfalls engagiert sich auch die Kita „Wühlmäuse“ in dieser Richtung: „Seit sechs Jahren haben wir das schon versucht, jetzt hat es endlich geklappt, und wir konnten ein Zeitfenster für einen Kurs im Hansebad Anklam ergattern“, berichtete Jacqueline Gelbhaar, die Chefin der Betreuungseinrichtung.

Großer Rückhalt in der Gemeinde

Die steht seit 2014 in Trägerschaft der Volkssolidarität Nordost e.V. und kümmert sich derzeit um 49 Kinder, davon 13 im Krippenalter. Eigentlich könnten es von den Kapazitätsgrenzen her noch ein paar mehr sein, doch wie in anderen Orten auch macht dem Haus die Personallage zu schaffen. „Aber ich schicke hier keinen weg“, erklärte die Leiterin, sprich bei Notfällen finde sich immer eine Lösung.

Zumal die Kita offensichtlich großen Rückhalt bei der Gemeinde und ihren Einwohnern sowie darüber hinaus genießt, wie die jüngste öffentliche Veranstaltung zum Martinstag zeigte. Abgesichert von der Feuerwehr und musikalisch begleitet von den Kartlower Schalmeien, fanden sich wohl so viele Gäste zum Laternenumzug und gemütlichen Beisammensein auf dem Hof ein wie lange nicht mehr. Gleichzeitig offenbarte dieses Treffen, wie viele junge Familien mit Nachwuchs derzeit wieder in Völschow und Umgebung leben.

Keine Angst vor dem tiefen Wasser

Zumindest deren Vorschulkinder können nun bereits während ihres letzten Jahres in der Kita Völschow einmal pro Woche in einer Stunde alles Nötige lernen, um sich über Wasser zu halten, was den Eltern natürlich eine große Sorge abnimmt. Und das für nur 75 Euro Unkostenbeitrag, wie Jacqueline Gelbhaar erläuterte. Den Hin- und Rücktransport der „Wühlmäuse“ in die Lilienthalstadt übernehme nämlich die Volkssolidarität mit einem ihrer Kleinbusse. 

Wegen der begrenzten Anzahl an Sitzplätzen und für eine individuellere Betreuung sei das Dutzend der Jungen und Mädchen aus der ältesten Gruppe geteilt worden. Die eine Hälfte absolviert den Schwimmkurs von Oktober bis Februar, die andere kommt danach an die Reihe und fährt bis Juli ins Hansebad. „Das ist einfacher so für alle“, weiß die Chefin aus eigener Anschauung. „Ich fahre ja selber mit nach Anklam und sehe dort die Fortschritte schon nach diesen paar Wochen.“

Angst vorm tiefen Wasser zeige jedenfalls keiner dieser Schützlinge mehr, und auch die Bewegungen würden immer koordinierter. Weshalb sie sich zuversichtlich zeigt, dass alle Absolventen dieses Lehrgangs am Ende mindestens die Prüfung zum „Seepferdchen“ bestehen. Und vielen anderen Altersgenossen bei der Einschulung damit etwas Wichtiges voraus haben dürften.