StartseiteRegionalAnklamHier kommen die Anklamer Kinder in den Ferien so richtig in Schwung

Kinder- und Jugendarbeit

Hier kommen die Anklamer Kinder in den Ferien so richtig in Schwung

Anklam / Lesedauer: 2 min

Mit einem Schnupperkurs beim Fritz-Reuter-Ensemble und einem Tag im Hansebad bringt der Rotary Club Anklamer Ferienkinder in Schwung.
Veröffentlicht:07.02.2024, 18:36

Artikel teilen:

Im Freizeittreff Gesundbrunnen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) ist derzeit jeden Tag etwas los. Insbesondere in der unterrichtsfreien Zeit soll keine Langeweile aufkommen und deshalb haben die Verantwortlichen ein abwechslungsreiches Ferienspiele-Programm für die Kids auf die Beine gestellt. So geht es auf eine Wanderung durch den Stadtbruch, zum Tiergnadenhof nach Leopoldshagen, es wird gemeinsam Pizza gebacken und auch eine Mottoparty steht noch an.

Schnuppertage bei Vereinen

Unterstützung gab es für Ute Breede und ihre Kollegen vom Gesundbrunnen-Team diesmal auch vom Rotary Club Anklam, der für zwei der Ferientage Schnuppertrainings bei hiesigen Sportvereinen organisiert hat. Das Unternehmer-Netzwerk hat den Freizeittreff schon in der Vergangenheit regelmäßig unterstützt, erklärt Rotarier Andreas Schulz, der auf Usedom das Bestattungshaus Rausch führt. Doch die Zusammenarbeit mit dem Fritz-Reuter-Ensemble (FRE) und den Peenerobben sei nun zum ersten Mal gelungen.

Gesundbrunnenkinder trainieren beim Fritz-Reuter-Ensemble.
Gesundbrunnenkinder trainieren beim Fritz-Reuter-Ensemble. (Foto: Mareike Klinkenberg)

Im Vordergrund stehe dabei natürlich, den Kindern eine Freude zu bereiten. Aber ihm sei es auch wichtig, dass sie sich für sportliche Aktivitäten begeistern, Stärken entdecken und Neues ausprobieren, berichtet Schulz, der bei den Anklamer Rotariern für die Kinder- und Jugendarbeit verantwortlich ist. 

Unter dem wachsamen Blick von Unternehmer Andreas Schulz probieren zwei der Kinder eine Partnerübung aus, bei der sich einer auf den anderen verlassen muss.
Unter dem wachsamen Blick von Unternehmer Andreas Schulz probieren zwei der Kinder eine Partnerübung aus, bei der sich einer auf den anderen verlassen muss. (Foto: Mareike Klinkenberg)

Schallendes Gelächter, konzentrierte Blicke und rote Wangen zeugen an diesen Nachmittag davon, dass die Rechnung aufgegangen ist. Unter der fachmännischen Anleitung von FRE-Trainer Torsten Wiedemann und einigen Mitgliedern wachsen die Kinder über sich hinaus und üben einfache Akrobatiknummern ein: Überschläge gelingen, Partnerübungen werden ausprobiert. Eine Pyramide mit dem kleinsten Timmi an der Spitze und Betreuerin Ute Breede als verlässliche Basis wird gebaut. 

Andreas Schulz freut es, dass seine Idee von den Kindern so gut aufgenommen wurde. Für die kommende Woche hat er noch einen Besuch bei den Anklamer Peenerobben im Hansebad arrangiert. Neben Badespaß sollen sich die Kinder dort bei Staffelspielen miteinander messen.