StartseiteRegionalAnklam„Kneipp mal“ — in Rustow geht das jetzt mit Zertifikat

Gesundheit

„Kneipp mal“ — in Rustow geht das jetzt mit Zertifikat

Loitz/Rustow / Lesedauer: 3 min

Eine Kneipp–Einrichtung hat nicht jede Stadt zu bieten. Loitz nun schon, dank des Engagements zweier Rustower, die sich für die Gesundheit in der Region mächtig ins Zeug legen. 
Veröffentlicht:26.07.2023, 19:43

Artikel teilen:

Ein Schwimmbecken voller fröhlicher Frauen, das sieht man in Loitz auch nicht alle Tage. Die Betreiberin des Bildungs– und Gesundheitszentrums in Rustow Tamara Schiele schon. Denn sie bietet täglich Kurse an, bei denen im Rahmen vom Reha–Sport auch Wassergymnastik eine ganz wichtige Rolle spielt.

Seit Allerneustem gehört zum Repertoire der Einrichtung am Rande des Loitzer Ortsteils auch ein Kneipp–Pfad. Der wurde jetzt bei einem Sommerfest eröffnet. Zudem gab’s von offizieller Seite, nämlich vom Kneipp–Bund, die Zertifizierung als „vom Kneipp–Bund e.V. anerkannte Einrichtung“. Diese übergab Bodo Clemens. Er leitet die Kneipp–Gruppe in Stralsund.

Von der neuen Anlage in Loitz/Rustow zeigte er sich sehr angetan. „Ich war vor einigen Wochen schon einmal hier, da war alles noch im Aufbau. Es ist toll, was hier in der Zwischenzeit geschafft wurde“, sagte der Hansestädter in einem Gespräch mit dem Nordkurier.

Mitarbeiter Christoph Heise, die Chefin vom Rustower Bildungs- und Gesundheitszentrum Tamara Schiele und Bodo Clemens von der Stralsunder Kneippgruppe (von links) bei der offiziellen Übergabe des Kneipp-Zertifikats.
Mitarbeiter Christoph Heise, die Chefin vom Rustower Bildungs- und Gesundheitszentrum Tamara Schiele und Bodo Clemens von der Stralsunder Kneippgruppe (von links) bei der offiziellen Übergabe des Kneipp-Zertifikats. (Foto: Ulrike Rosenstädt)

Viel Wasserspaß für Sommerfestgäste

Das hörten Tamara Schiele und ihr Mitarbeiter und Lebensgefährte Christoph Heise natürlich gern. Die beiden nutzten den offiziellen Moment aber auch dafür, um sich an alle, die sie bei der Umsetzung ihres Vorhabens unterstützt haben, zu wenden: „Bei allen Handwerkern und den Mitarbeitern des hiesigen Bau–Handwerkermarktes, die immer eine Lösung für uns parat hatten, und bei der Bürgermeisterin Christin Witt, die uns ermutigt hat, Fördermittel zu beantragen, möchten wir uns bedanken“, betonten Tamara Schiele und Christoph Heise.

Christoph Heise, der im Gesundheits- und Bildungszentrum als Rehasport-Übungsleiter arbeitet, stellte die einzelnen Kneipp-Stationen vor.
Christoph Heise, der im Gesundheits- und Bildungszentrum als Rehasport-Übungsleiter arbeitet, stellte die einzelnen Kneipp-Stationen vor. (Foto: Ulrike Rosenstädt)

Während sie sich vor allem darum kümmerte, dass an dem sehr warmen Eröffnungsnachmittag alle Sommerfestgäste mit ausreichend kühlen, gesunden Getränken versorgt waren, animierte er vorrangig die Frauen von der Wassergymnastik–Gruppe zu einigen Übungen.

Zu denen gesellte sich auch ein Loitzer Jung, der ebenfalls sichtlich Spaß hatte, in dem 34–Grad warmen Wasser seine Runden zu drehen. „Es ist schön zu beobachten, wie viele Leute heute gekommen sind, um sich zu informieren“, freute sich Tamara Schiele.

Diesen Eindruck teilte auch die Loitzer Bürgermeisterin Christin Witt: „Es ist für unsere Stadt, für die Region, eine große Bereicherung, so eine Einrichtung vor Ort zu haben. Ich bedankte mich für das Engagement und wünsche der Kneipp–Einrichtung viele Besucher, die sich hier wohlfühlen und etwas für ihre Gesundheit tun können.“

Blick in den Kneipp-Garten, zu dem auch dieser Barfußpfad gehört.
Blick in den Kneipp-Garten, zu dem auch dieser Barfußpfad gehört. (Foto: Ulrike Rosenstädt)

Zertifizierung für vier Jahre

Genau das ist das Ziel, das die Rustowerin verfolgt. Sie werde von Praxen und dem Krankenhaus in der Nachbarstadt angefragt, weil diese häufig ausgebucht sind. „Das freut uns, wenn wir empfohlen werden“, sagte Tamara Schiele. Dennoch empfehle sie jedem gern vorbeizuschauen, um sich über das gesamte Kursangebot zu informieren, denn „im Gespräch finden wir bestimmt Lösungen, um zu helfen oder was ja auch ganz wichtig ist, präventiv tätig zu werden „, sagte die neue Kneipp–Einrichtungsleiterin.

Die Kneipp–Zertifizierung gilt für die nächsten vier Jahre. „Danach muss sie erneut beantragt werden“, weiß Kneipp–Gruppenleiter Bodo Clemens.
Wer das Rustower Team jetzt live erlebt hat oder es bereits von Rehasport–Kursen kennt, der wird bestätigen, dass dies sicher kein Problem, sondern eher ein Ansporn für Tamara Schiele und Christoph Heise ist.

Zahlreiche Gäste waren zum Sommerfest nach Rustow gekommen. Sie waren sowohl sportlich aktiv als auch gesellig beisammen.
Zahlreiche Gäste waren zum Sommerfest nach Rustow gekommen. Sie waren sowohl sportlich aktiv als auch gesellig beisammen. (Foto: Ulrike Rosenstädt)