StartseiteRegionalAnklamVermeintlicher Betrüger entpuppt sich als Telekom-Beauftragter

Polizei klärt auf

Vermeintlicher Betrüger entpuppt sich als Telekom-Beauftragter

Anklam / Lesedauer: 2 min

Dieses Mal hatte der Telefon-Mitarbeiter beim Haustürgeschäft in Anklam keine unlauteren Absichten, sondern wollte einfach nur Internetverträge anbieten.
Veröffentlicht:28.03.2022, 18:15

Artikel teilen:

Immer wieder wurde in den vergangenen Wochen vor Trickbetrügern an vorpommerschen Haustüren gewarnt. Auch als Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens scheinen sich derartige Verbrecher gerne und häufig zu tarnen.

So musste kürzlich erst die Anklamer Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (GWA) Alarm schlagen und mitteilen, dass sie keineswegs Mitarbeiter entsandt hat und die Mieter vor Betrügern warne.

Lesen Sie auch: Anklamerin verliert 51 000 Euro an Liebesbetrüger

Werbung für Glasfaseranschlüsse

Vor diesem Hintergrund ist es durchaus verständlich, dass ein Anzeigengeber aus der Anklamer Heilige-Geist-Straße skeptisch wurde, als nun ein Mann in Telekom-Jacke vor seiner Tür stand und angeblich schnellere Internetangebote testen und umstellen wollte. Herein kam der Werber jedenfalls nicht. Der Anklamer indes wählte die 110, während der Telefon-Mann weiter zum nächsten Aufgang zog.

Dort passte ihn wenig später die Polizei ab und kann nun Entwarnung geben: „Es handelt sich augenscheinlich tatsächlich um mehrere Mitarbeiter eines Subunternehmens der Telekom. Sei sind derzeit in der Stadt unterwegs und versuchen Glasfaser- und Breitbandanschlüsse zu bewerben”, erklärt Andrej Krosse von der Polizeiinspektion Anklam.

Auch interessant: Polizei warnt vor Falschgeld in Anklam

Polizei lobt richtiges Handeln

Wer unangemeldet um Einlass in fremde Wohnungen bittet, müsse sich jedoch hin und wieder eine Prüfung gefallen lassen. Der Hinweisgeber aus Anklam habe deshalb keineswegs falsch gehandelt.

„Uns ist es lieber, wir kommen einmal öfter als notwendig, anstatt im Nachhinein Betrugsanzeigen aufnehmen zu müssen”, so Andrej Krosse. Er ermuntert die Vorpommern deshalb, weiterhin bei unangekündigten, nicht bestellten Besuchen vor der eigenen Haustür skeptisch zu bleiben.