StartseiteRegionalAnklamWie sieht die Stadt Anklam im Jahr 2035 aus?

Stadtentwicklung

Wie sieht die Stadt Anklam im Jahr 2035 aus?

Anklam / Lesedauer: 3 min

Ist Anklam der Klassenprimus unter den Städten in Mecklenburg-Vorpommern? In manchen Punkten hat die Stadt an der Peene jedenfalls sogar die Großstadt Rostock überholt.
Veröffentlicht:02.09.2023, 18:12

Von:
Artikel teilen:

Es ist ein sperriger Begriff, dabei ist das „integrierte Stadtentwicklungskonzept“ – kurz ISEK – eigentlich das spannendste Dokument, dass die Stadt Anklam zu bieten hat. Immerhin sind hier alle Planungen, Entwicklungsmöglichkeiten und Planzahlen der Stadt zusammengefasst.

Wer wissen will, wie die Stadt 2035 aussieht und welche Entwicklung sie in den nächsten gut zehn Jahren nimmt, wird hier auf jeden Fall fündig. Hinzukommt, die Analyse der heutigen Situation der Stadt, sowie die daraus resultierenden Prognosen. Und an dieser Stelle könnten die Anklamer durchaus jubeln. Anklam steht im Vergleich zu anderen Städten Mecklenburg-Vorpommerns nämlich ziemlich gut dar.

Anklam sogar Spitzenreiter

Ein Beispiel: So ist die Dichte der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze mit 911 pro 1000 Einwohner zwischen 18 und 65 Jahren mit Abstand die höchste in ganz MV. Selbst die Großstadt Rostock mit all ihren Potenzialen liegt deutlich dahinter. Aus diesen Bedingungen muss die Stadt Anklam nun aber auch die richtigen Konsequenzen ableitet, mahnt Barbara Genschow von der Firma Wimes, die die nun schon dritte Fortschreibung des ISEK für Anklam erstellt hat. In ihrem Job hat sie Einblicke in zahlreiche Städte und Gemeinden in MV.

Anklam, so das große Lob, habe in den zurückliegenden Jahren sehr viel richtig gemacht. Darauf ausruhen könne man sich aber trotzdem nicht, denn es gilt drängende Probleme weiter anzugehen. Anhand der sehr hohen Einpendlerquote lasse sich etwa ableiten, dass die Stadt hier durchaus noch Potenzial liegen lässt, um weiterzuwachsen.

Pendler sollen Anklamer werden

Die Schlussfolgerung: in den vergangenen Jahren hat es dann eben doch an adäquaten Wohnraum gemangelt, um gerade jüngere Leute in die Stadt zu locken. Hier ist Anklam in MV nämlich fast das Schlusslicht bei vergleichbaren Städten. Bei allen weiteren Entwicklungsschritten sollte die Stadtpolitik dies im Blick behalten — ein wichtiges Projekt hierzu sei die Umgestaltung der Südstadt und des Wohngebiets am Stadtwald.

Dabei geht es aber nicht um Rückbau von Wohnungen, sondern vielmehr um den Umbau. Generell müsse die Stadt Anklam bis 2035 mit bis zu 600 Haushalten mehr rechnen, die hier eine Wohnung nachfragen, so die Prognose. Das allein mit Baugebieten und Neu- und Umbauten aufzufangen, sei eine Mammutaufgabe. Sonst bestehe jedoch die Gefahr, dass der Stadt Potenzial verloren geht.

Auch die Öffnung für den Tourismus als neuen Wirtschaftszweig in der Stadt sei aus Sicht der Fachfrau richtig. Dazu wurde nun eigens ein neues Handlungsfeld im ISEK aufgenommen. Denn mehr Wirtschaftskraft bedeutet gleichzeitig auch hier eine attraktivere Stadt zu schaffen.