StartseiteRegionalBrandenburgBretz soll Bommert als Ausschuss-Chef ersetzen

Parteien

Bretz soll Bommert als Ausschuss-Chef ersetzen

Potsdam / Lesedauer: 1 min

Mit einem Whatsapp-Post um Todeswünsche unter anderem für Kanzler Scholz hat CDU-Fraktionsvize Bommert für scharfe Kritik gesorgt. Nun steht ein Nachfolger für seinen Vorsitz in einem Ausschuss fest.
Veröffentlicht:12.02.2024, 15:24

Artikel teilen:

Der Brandenburger CDU-Abgeordnete Steeven Bretz soll nach dem Skandal um einen Whatsapp-Status von CDU-Fraktionsvizechef Frank Bommert sein Nachfolger an der Spitze des Wirtschaftsausschusses im Landtag werden. Der Fraktionsvorstand habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, dass Bretz den Vorsitz übernimmt, teilte Fraktionssprecherin Monika Larch am Montag mit. Der Vorstand will dies der Fraktion am Dienstag vorschlagen. Bommert bleibe stellvertretendes Mitglied.

Die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ und der „Prignitzer“ hatten darüber am Montag berichtet. In einem Whatsapp-Status hatte Bommert im Januar geschrieben, Gott habe Lieblingsrockstar Tina Turner, Lieblingsskifahrerin Rosi Mittermaier und Lieblingsfußballer Franz Beckenbauer zu sich gerufen - und weiter: „Meine Lieblingspolitiker sind Robert Habeck, Annalena Baerbock und Ricarda Lang. Ach und Olaf Scholz.“

Bommert erklärte angesichts von Kritik, die Veröffentlichung sei ein Fehler, den er sehr bedaure. Er war vom Vorsitz des Wirtschaftsausschusses zurückgetreten und dies damit begründet, dass er keinen fraktionsübergreifenden Rückhalt mehr habe. Die Brandenburger CDU, deren stellvertretender Vorsitzender Bommert ist, hatte ihm einen Verweis erteilt. Dies ist nicht mit einer Enthebung von Parteiämtern oder anderen Strafen verbunden. Zunächst hatte Bommert bestritten, den Post verfasst zu haben, dies später aber dann zugegeben. Die Grünen-Fraktion forderte weitergehende Konsequenzen.

Bretz kann künftig nicht mehr Mitglied des Hauptausschusses des Landtags sein, weil er teilweise parallel zum Wirtschaftsausschuss tagt. Deshalb solle Landtagsvizepräsidentin Barbara Richstein die Funktion im Hauptausschuss übernehmen, teilte die Fraktionssprecherin mit.