StartseiteRegionalBrandenburgSPD schießt ihren Europa-Spitzenkandidaten Simon Vaut ab

Lügen im Lebenslauf

SPD schießt ihren Europa-Spitzenkandidaten Simon Vaut ab

Potsdam / Lesedauer: 1 min

Brandenburgs SPD steht auf einmal ohne Spitzenkandidaten für die EU-Wahl da. Simon Vaut hat in seinem Lebenslauf gelogen. SPD-Chef Woidke ist zerknirscht – denn einen neuen Kandidaten hat er nicht.
Veröffentlicht:26.03.2019, 15:19

Artikel teilen:

Die Brandenburger SPD wird ihren Spitzenkandidat für die Europawahl, Simon Vaut, nicht weiter unterstützen. Vaut hat in seinem Lebenslauf gelogen. Zuerst hatte der „Stadtkanal Brandenburg (Havel)" darüber berichtet.

Demnach habe der ehemalige Redenschreiber von Sigmar Gabriel (SPD) bei seiner Bewerbungsrede behauptet, er sei mit seiner Freundin Doreen nach Brandenburg gezogen. Tatsächlich wohnt er in Berlin – und auch nicht zusammen mit der Frau, die er auf dem Nominierungsparteitag im September 2018 als Lebensgefährtin präsentierte.

Ehemalige Juso-Vorsitzende wäre Ersatzkandidatin - wenn Vaut zurückzieht

„Ich bin persönlich schwer enttäuscht”, sagte SPD-Landeschef Dietmar Woidke dem Nordkurier. Wohl auch darüber, dass seine Partei keinen neuen Spitzenkandidaten mehr nominieren kann: Die Bundesliste ist bereits eingereicht.

„Die SPD Brandenburg wird für Simon Vaut ab sofort keinen Wahlkampf mehr machen”, sagte Brandenburgs SPD-Generalsekretär Erik Stohn. „Er ist aufgefordert, alle Termine abzusagen.” Auch Wahlplakate mit ihm werde es nicht mehr geben. Vaut selbst war bislang nicht erreichbar. 

Neben dem Listenkandidaten wird bei jeder Europawahl auch ein Ersatzkandidat nominiert. Im Fall von Vaut ist das die ehemalige Juso-Vorsitzende Maja Wallstein. Sollte Vaut sein Mandat nicht annehmen, würde sie nachrücken. Woidke und seine SPD verlangen von Vaut genau das.