StartseiteRegionalDemminKann dieser Smiley Raser aufhalten?

Runter vom Gas

Kann dieser Smiley Raser aufhalten? 

Altentreptow / Lesedauer: 2 min

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, hat die Stadt Altentreptow zwei Geschwindigkeitsmessgeräte angeschafft, die allerdings nicht dauerhaft an einem festen Standort stehen sollen.
Veröffentlicht:09.02.2024, 12:37

Artikel teilen:

In Altentreptow bekommen Autofahrer bald ein Lächeln geschenkt. Jedenfalls dann, wenn sie sich an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit halten. Wer rast, wird hingegen traurig angeschaut und direkt danach darauf verwiesen, wie schnell er unerlaubterweise unterwegs war. Diese Aufgabe übernimmt nicht etwa die Polizei oder das Ordnungsamt, sondern die Smileys auf den zwei neuen Geschwindigkeitsanzeigetafeln, die noch im Februar an potenziellen Gefahrenpunkten in der Stadt aufgestellt werden sollen.

"Wir haben uns für eine mobile Variante entschieden, die unabhängig von der Straßenbeleuchtung mit Solarenergie betrieben wird und auch aufzeichnet, wie oft es an einer bestimmten Stelle zu Geschwindigkeitsüberschreitungen gekommen ist", erklärte Bürgermeisterin Claudia Ellgoth bei der Veranstaltungsreihe "Treptower Runde".

Schon lange Wunsch der Bürger

Damit kommt die Stadt einem Wunsch nach, der schon seit Jahren von den Bürgern immer wieder geäußert wurde. Denn manche Straßen haben sich zu richtigen Rennstrecken entwickelt, allen voran die Stralsunder Straße. Aber auch in der Tempo-30-Zone bei der Awo-Kita am Amtshof und der Ortslage Loickenzin scheinen Autofahrer regelmäßig mit einem Bleifuß unterwegs zu sein, wie Anwohner dem Nordkurier berichten.

So mancher von ihnen sei sogar schon bedroht worden, wenn sie die Leute, die hinter dem Steuer sitzen, höflich darauf hingewiesen haben, dass sie zu schnell unterwegs sind. "Die brettern teilweise mit 80 Kilometern pro Stunde durch Loickenzin, das ist eine totale Katastrophe", verdeutlichte ein Altentreptower in der Fragerunde das bestehende Problem. 

Die Geschwindigkeitsmessgeräte sollen im vierwöchigen Wechsel immer an einem anderen Standort stehen, um einen Gewöhnungseffekt bei den Autofahrern zu vermeiden. Wenn sich dabei herausstellt, dass es an einer Straße gehäuft zu Geschwindigkeitsüberschreitungen kommt, wird sich das Ordnungsamt mit der Polizei und der unteren Verkehrsbehörde des Landkreises über weitere Maßnahmen abstimmen. "Für uns ist ein wichtiges Anliegen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, gerade in den Bereichen, wo regelmäßig Kinder und Jugendliche oder Senioren unterwegs sind", betonte Ellgoth.  

Positiver Effekt in anderen Städten

In anderen Städten wie Neubrandenburg oder Demmin hat diese Maßnahme tatsächlich dazu beigetragen, Raser langfristig auszubremsen. Ob die Messgeräte auch in Altentreptow den erhofften positiven Effekt mit sich bringen, wird sich zeigen.