StartseiteRegionalDemminKriegsdrama über Massensuizid kommt ins Kino

Filmprojekt

Kriegsdrama über Massensuizid kommt ins Kino

Demmin / Lesedauer: 1 min

Das wohl traurigste Kapitel in der Geschichte Demmins zeigt eine junge Regisseurin in einen Spielfilm, der die Geschehnisse zum Kriegsende aus Kindersicht erzählt. 
Veröffentlicht:29.11.2023, 19:03

Artikel teilen:

Hunderte Menschen nahmen sich im Frühjahr 1945 in Demmin auf tragische Weise das Leben. Die schrecklichen Vorfälle in den letzten Kriegstagen haben tiefe Wunden in der Hansestadt hinterlassen, die bis heute nicht verheilt sind. Neben den alljährlichen Gedenkveranstaltungen wird dieses ernste Thema auch durch neue Buch- und Filmprojekte immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. 

Film soll 2024 erscheinen

Wie die MV Filmförderung ankündigt, soll voraussichtlich 2024 der nächste Spielfilm, der an die grausamen Ereignisse in Demmin angelehnt ist, auf die große Leinwand kommen: „Krux“ erzählt die Geschichte des Niedergangs einer vorpommerschen Dorfgemeinschaft kurz vor Kriegsende aus der Sicht von zwei Kindern, die auch mit den Massensuiziden konfrontiert werden, heißt es. Der kreative Kopf dahinter ist die Regisseurin Ulrike Tony Vahl, die in Demmin aufgewachsen ist und an der Filmuniversität Babelsberg studiert. Für ihren Debütfilm hat die junge Frau auch selbst das Buch geschrieben, wie Produzentin Martina Haubrich unlängst im Gespräch mit dem Nordkurier verriet.

„Krux“ ist eine deutsch-polnische Koproduktion der Berliner CALA Filmproduktion GmbH und der Extreme Emotions aus Łódź. Ob die Dreharbeiten bereits begonnen haben oder vielleicht sogar schon abgeschlossen sind, ist nicht bekannt. Fakt ist hingegen, dass das Historiendrama in der Projektvorbereitung mit 41.200 Euro von der Filmförderungsanstalt, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung und dem Polnischen Filminstitut finanziell unterstützt wurde.  Bereits vor wenigen Jahren gab es bereits 20.000 Euro Förderung aus MV.

Nach Martin Farkas’ bewegender Dokumentation „Über Leben in Demmin“ von 2018 und Hans-Jürgen Syberbergs „Demminer Gesänge“ ist es der dritte Film, der sich mit den grausamen Ereignissen zum Kriegsende beschäftigt.