Tierkrankenheit

Vogelgrippe verbreitet sich nach Geflügelausstellung in Demmin

Schwerin / Lesedauer: 1 min

Alle aktuellen Fälle stehen im Zusammenhang mit der Ausstellung sagt das Landwirtschaftsministerium. Schon über 600 Tiere wurden bis jetzt getötet.
Veröffentlicht:29.11.2022, 06:59
Aktualisiert:29.11.2022, 07:06
Artikel teilen:

Nach einer Geflügelausstellung in Demmin ist in 13 Geflügelbeständen die Vogelgrippe nachgewiesen worden. Alle aktuellen Fälle stünden in direktem oder indirektem Zusammenhang mit der Ausstellung am vorvergangenen Wochenende, teilte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Montagabend in Schwerin mit.

Lesen Sie auch: Geflügelpest-Ausbruch nach Ausstellung in Demmin

Bisher seien keine gewerblichen Betriebe betroffen, sondern nur private Halter. Aber bereits mehr als 600 Tiere seien getötet worden. Nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems, das für die amtlichen Bestätigungen zuständig ist, wurden Fälle in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Nordwestmecklenburg, Ludwigslust Parchim, Rostock und Vorpommern-Greifswald nachgewiesen.

Landwirtschaftsminister Till Backhaus von der SPD hatte sich bereits Ende vergangener Woche besorgt gezeigt. Er appellierte an alle 241 Teilnehmer der Ausstellung, Hygienemaßnahmen zu ergreifen: Kein Tier dürfe die Bestände verlassen, keines solle hinzugekauft werden. Bei Auffälligkeiten sollten die Halter sofort das Veterinäramt einschalten.