StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernMann bedroht Frauen vor Supermarkt: Polizei fesselt ihn

Gewalt

Mann bedroht Frauen vor Supermarkt: Polizei fesselt ihn

Rostock / Lesedauer: 1 min

Auf einem Parkplatz in Rostock sind zwei Frauen mit einem Hund unterwegs, als sie plötzlich von einem Mann bedroht werden. Verängstigt rufen sie die Polizei.
Veröffentlicht:13.02.2024, 13:10

Artikel teilen:

Zwei Frauen und ein Hund sind am Montagabend von einem aggressiven Afrikaner im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen derart bedroht worden, dass die Polizei einschreiten musste.

Mann drohte, dem Hund etwas anzutun

Wie die Beamten auf Nachfrage mitteilten, hatte sich der Vorfall in der Güstrower Straße vor dem dortigen Rewe-Supermarkt gegen 20.45 Uhr zugetragen.

Die beiden deutschen 28-jährigen Frauen alarmierten die Polizei, nachdem sie durch den 45-jährigen Eritreer bedroht wurden. Der betrunkene Mann soll laut Aussage der Beamten zuvor angedeutet haben, dem Hund etwas anzutun und dabei in bedrohlicher Art und Weise gestikuliert haben. Aus internen Quellen war zu erfahren, dass dabei unter anderem auch die „Kopf-ab-Geste“ gemacht worden sein soll.

Polizist wird angespuckt

Die alarmierten Beamten konnten den Tatverdächtigen im näheren Umfeld antreffen. Der Afrikaner, der bereits polizeilich in Erscheinung getreten ist, verhielt sich unkooperativ und spuckte im Verlauf des Einsatzes einen der Beamten an. Der 45-Jährige wurde daraufhin gefesselt und in Gewahrsam genommen.

Ein Atemalkoholtest konnte aufgrund des Zustandes des Mannes nicht durchgeführt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Bedrohung und Widerstand gegen ihn aufgenommen.