StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernAuto-Diebesbande für bestimmte Marken muss in Haft

Justiz

Auto-Diebesbande für bestimmte Marken muss in Haft

Schwerin/Fürstenwalde / Lesedauer: 2 min

Den drei Männern aus Polen und der Ukraine werden mindestens vier bandenmäßig organisierte Autodiebstähle angelastet.
Veröffentlicht:12.02.2024, 16:10

Artikel teilen:

Die Polizei und die Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft für bandenmäßigen Fahrzeugdiebstahl in MV haben drei weitere Autodiebe hinter Gitter gebracht. Wie die Stralsunder Anklagebehörde am Montag mitteilte, handelt es sich um einen 27-jährigen Polen, einen 38-jährigen Ukrainer und einen weiteren polnischen Mittäter.

Prozesse in Schwerin und Fürstenwalde

Der 27-Jährige und der Mann aus der Ukraine wurden den Angaben zufolge vom Amtsgericht Schwerin Ende Januar zu Haftstrafen von drei Jahren und vier Monaten sowie zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Der Dritte, ein 46-jähriger Komplize, sei vor wenigen Tagen erst im brandenburgischen Fürstenwalde vom Amtsgericht zu mehr als zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Trio soll an mindestens vier bandenmäßig organisierten Autodiebstählen innerhalb eines Monats in Schwerin, Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) Salzgitter (Niedersachsen) und Kremmen (Brandenburg) beteiligt gewesen sein. Der Gesamtschaden der Fahrzeuge der bevorzugten Automarken Seat und VW war auf rund 65.000 Euro geschätzt worden. Zwei der Autos seien immer noch verschwunden, hieß es.

Autos nach Osteuropa gebracht

Die ersten Taten hatten sich am 5. und 6. Juni 2023 in Schwerin und Bad Oldesloe ereignet. Die Fahrzeuge wurden laut Staatsanwaltschaft nach Osteuropa geschafft. Danach wurde Ende Juni ein Auto in Kremmen und Anfang Juli 2023 ein viertes in Salzgitter gestohlen.

Der Fahrer des Autos aus Kremmen, der 38-jährige Ukrainer, war in Frankfurt an der Oder samt Auto gefasst worden. Wenige Tage später nahm die Polizei in Berkenbrück (Oder-Spree-Kreis in Brandenburg) den 27-Jährigen fest, der parallel zur Autobahn 12 Richtung Polen fuhr, wo die Beute jeweils zu Geld gemacht werden sollte. In allen Fällen legten die Verurteilten Rechtsmittel ein, sodass die Urteile noch nicht rechtskräftig sind und es vermutlich zu Berufungsverhandlungen an den Landgerichten kommen wird.

In Schwerin stehen derzeit fünf weitere Tatverdächtige einer Bande wegen einer anderen Autodiebstahlserie in MV aus dem Jahr 2023 vor dem Landgericht, hier wird im März mit Urteilen gerechnet.