Waldbrand

▶ Moorbrand bei Rostock – erster Hubschrauber zum Löscheinsatz eingetroffen

Göldenitz / Lesedauer: 1 min

Die drei Maschinen sollten mithilfe angehängter Behälter Wasser über dem Gebiet ablassen — bis zu 5000 Liter Wasser pro Runde.
Veröffentlicht:08.06.2023, 11:48

Von:
  • Nordkurier
Artikel teilen:

Beim Löschen des Feuers in einem Wald– und Moorgebiet bei Göldenitz südlich von Rostock hat der erste Bundeswehrhubschrauber seinen Löscheinsatz begonnen. Es handelt sich um drei Maschinen — zwei des Typs NH–90 und eine CH–53 -, wie das Landeskommando am Donnerstag bestätigte. Der CH-53 traf am Vormittag an, die beiden anderen sollten am Nachmittag hinzukommen, wie es in einer Mitteilung des Landkreises hieß.


Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies um diesen Inhalt darzustellen.

Lesen Sie auch: Drei Verletzte nach Moorbrand – Feuerwehr bleibt

„Ich bin froh, dass die Beteiligten in einer solchen Ausnahmesituation zusammenhalten und gemeinsam für Sicherheit sorgen‟, ließ sich Landrat Sebastian Constien (SPD) in der Mitteilung zitieren. Auch aus anderen Landkreisen sei Unterstützung für die Brandbekämpfung in Göldenitz gekommen. So habe beispielsweise der Landkreis Ludwigslust-Parchim Kreisregner zur Verfügung gestellt.

Das Feuer ist zwar weiter unter Kontrolle, aber noch immer nicht gelöscht. Am Donnerstag rückten nach Angaben des Landkreises Rostock erneut zwei Löschzüge und ein Feuerwehrtrupp aus, um weitere Glutnester zu finden und abzulöschen. Insgesamt sind laut Landkreis seit Beginn des Brandes fünf Menschen verletzt worden — davon vier Feuerwehrleute und ein Helfer.

Der Bundeswehrhubschrauber CH-53 nimmt neues Wasser auf, das er dann über das Waldbrandgebiet im Göldenitzer Moor verteilt. (Foto: Stefan Tretropp)