StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernCorona-Experte aus MV wirbt für Maskenpflicht

Oster-Lockerungen

Corona-Experte aus MV wirbt für Maskenpflicht

Greifswald / Lesedauer: 2 min

Die Omikron-Welle klingt aus – das ist die Botschaft des Greifswalder Uni-Professors Lars Kaderali. Die 3G-Regel könne deshalb zu Ostern gelockert werden.
Veröffentlicht:05.04.2022, 05:35
Artikel teilen:

Der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali geht davon aus, dass sich eine mögliche Lockerung der Corona-Regeln in der Nordost-Gastronomie nicht größer auf die Fallzahlen auswirken würde. „Meine Erwartung ist, dass nicht viel passieren wird“, sagte Kaderali. Der Rückgang werde sich voraussichtlich verlangsamen, da die Zahlen in den vergangenen Tagen sehr schnell zurückgegangen seien. „Aber ich gehe eigentlich davon aus, dass sie weiter sinken werden. Die Omikron-Welle läuft langsam aus“, sagte er weiter.

Lesen Sie auch: Corona-Quarantäne bald nur noch freiwillig

Lockerungen für den Tourismus

Die Landesregierung will am Dienstag darüber beraten, ob die bislang noch geltende 3G-Regel für das Gastgewerbe zu Ostern aufgehoben wird. Nur Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg hatten sich vollständig als Corona-Hotspots eingestuft und damit zusätzliche Schutzmaßnahmen über den 2. April hinaus durchgesetzt, zum Leidwesen der Tourismusbranche, die darin einen Wettbewerbsnachteil sieht.

Lesen Sie auch: In MV könnte ein Osterfest ohne 3G-Regel kommen

Experte wirbt für Maskenpflicht

Kaderali warnte jedoch davor, zu viele Regeln auf einmal zu lockern. „Ich wäre nach wie vor sehr vorsichtig, was zum Beispiel die Masken angeht. Die würde ich nicht zu leichtfertig aufgeben überall“, sagte er. Kaderali gehört zum Corona-Expertenrat der Bundesregierung, der Mitte Dezember seine Arbeit aufgenommen hatte.

Lesen Sie auch: 5568 Ungeimpften in MV-Pflegeheimen droht hohes Bußgeld

Dem Sommer blickt der Wissenschaftler optimistisch entgegen – auch wegen des saisonalen Effekts. „Es wird sicherlich immer mal wieder kleinere Ausbrüche geben. Ich glaube im Moment aber nicht, dass wir eine starke Sommerwelle kriegen“, sagte er. Eine neue Corona-Variante könne zwar noch zum Spielverderber werden. „Aber eigentlich gehe ich davon aus, dass die Probleme erst im Herbst wieder auf uns zukommen, nicht im Sommer“, sagte er.