Festival in MV

Das ist für „Jamel rockt den Förster” geplant

Jamel / Lesedauer: 1 min

2020 fiel auch das Protestfestival gegen Neonazis der Pandemie zum Opfer. Dieses Jahr wird es in Jamel wieder laut, nur eben corona-gerecht.
Veröffentlicht:16.08.2021, 07:03
Aktualisiert:

Von:
  • Author Imagedpa
Artikel teilen:

Die Organisatoren des Festivals „Jamel rockt den Förster“ bei Wismar hoffen trotz Corona-Krise darauf, dass das Festival in diesem Jahr wieder stattfinden kann – allerdings in kleinerem Rahmen. Sie sei optimistisch, sagte Birgit Lohmeyer. „Wenn wir das nicht wären, könnten wir das nicht machen.“ Am 17. und 18. September sind Konzerte von nur jeweils zwei Künstlern oder Bands geplant. Wer das sein wird, würden die Besucher erfahren, wenn sie vor der Bühne stehen, sagte Lohmeyer.

Dieses Jahr keine Übernachtungen in Jamel

Für die beiden Tage soll es Tickets für jeweils 300 – je nach Inzidenzlage maximal 1000 – Menschen geben. Diese sollen jeweils für einen Tag gelten. Übernachtungen auf dem Gelände soll es nicht geben. Besucher müssen geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet sein. Im vergangenen Jahr war das Festival wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

„Jamel rockt den Förster“ ist ein Protest gegen die starke Neonaziszene des Ortes. In den vergangenen Jahren spielten unter anderem namhafte Künstler wie Die Toten Hosen, Die Ärzte und Herbert Grönemeyer. 2019 kamen mehr als 1000 Besucher zu dem Festival.