StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernEis und Schnee lassen Autos und Busse rutschen - mindestens neun Verletzte

Verkehr

Eis und Schnee lassen Autos und Busse rutschen - mindestens neun Verletzte

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Neuschnee und Frost haben dem Verkehr in MV zugesetzt. Am Mittwoch wurden mehr als 30 glättebedingte Unfälle gezählt. Die Polizei stoppte zudem einen Gas-Gefahrguttransporter.
Veröffentlicht:06.12.2023, 16:59

Artikel teilen:

Reichlich Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt haben am Mittwoch  zu Verkehrsbehinderungen in MV geführt. Bei mehr als 30 glättebedingten Unfällen wurden nach Einschätzung der Polizeipräsidien in Rostock und Neubrandenburg mindestens neun Menschen verletzt. 

Zwei Busunfälle, einmal mit Verletzten

So gab es zwei leicht Verletzte bei einem Unfall mit einem Bus in Greifswald, zwei weitere Verletzte bei einem Autounfall nahe Hintersee (Vorpommern-Greifswald). In Greifswald entstand rund 370 000 Euro Schaden, weil dort ein Bus von einer Straße und gegen einen Baum, eine Laterne und einen Zaun rutschte und prallte. Der 52 Jahre alte Fahrer und eine 20-jährige Insassin kamen zur Beobachtung in eine Klinik.

Bei Hintersee rutschte ein Auto beim Abbiegen von der Fahrbahn gegen einen Baum. Der 63-jährige Fahrer wurde schwer verletzt, der 26-jährige Beifahrer leicht verletzt. Einen Unfall mit einem Linienbus, aber ohne Verletzte, gab es in Demmin. Dort soll ein Auto dem Busfahrer auf der B110 die Vorfahrt genommen haben. Beide Fahrzeuge rutschten in Gräben und mussten geborgen werden, was den Verkehr behinderte. 

A20 zeitweise gesperrt

Zu Behinderungen kam es auch auf der Autobahn 20 nahe Dummerstorf (Landkreis Rostock) wo drei Autos verunglückten, sodass die A20 Richtung Westen zeitweise gesperrt werden musste. Hier gab es mindestens einen leicht Verletzten. Bei Niendorf südlich von Rostock rutschte ein Schneeräumfahrzeug von der Straße und musste mit hohem Aufwand geborgen werden, weshalb die Landesstraße 132 über Stunden gesperrt wurde.  

Kräftiger Schneefall und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt behinderten den Verkehr in MV am Mittwoch.
Kräftiger Schneefall und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt behinderten den Verkehr in MV am Mittwoch. (Foto: Jens Büttner)

Außerdem überschlug sich auf der A20 an der Auffahrt Greifswald ein 44 Jahre alter Fahrer mit seinem Transporter. Der Mann war wohl beim Auffahren in Richtung Westen zu schnell gefahren. Alle vier Insassen wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Bei Kasnevitz auf Rügen sowie zwischen Pasewalk und Torgelow wurden ebenfalls Unfälle gemeldet, wo Autos von den Straßen gerutscht waren. 

Polizei mahnt bei Gefahrgut-Transporten

Die Polizei mahnte vor allem Fahrer von Gefahrguttransportern, ihre Fahrzeuge bei solch gefährlichen Fahrbahnverhältnissen zu stoppen und zu pausieren. So hielten Beamte einen Fahrer eines Propangas-Lastwagens am Mittwoch zwischen Stavenhagen und Malchin an und schrieben einen Bußgeldbescheid aus. „Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen“, zitierte Polizeisprecherin Claudia Berndt die geltende Vorschrift.