StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernFall des toten Sechsjährigen macht sprachlos – Hilfe für Schüler und Lehrer

Bildungsministerin

Fall des toten Sechsjährigen macht sprachlos – Hilfe für Schüler und Lehrer

Pragsdorf/Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Nach dem gewaltsamen Tod eines Sechsjährigen sollen Psychologen seine Mitschülerinnen und Mitschüler sowie das Lehrpersonal unterstützen. In der Schule gibt es einen Trauerort.
Veröffentlicht:15.09.2023, 14:45

Artikel teilen:

Nach dem gewaltsamen Tod eines Sechsjährigen im Osten Mecklenburgs bei Neubrandenburg sollen Psychologen seine Mitschülerinnen und Mitschüler sowie das Lehrpersonal unterstützen. Zudem sei ein Trauerort in der Schule eingerichtet worden, teilte das Schweriner Bildungsministerium am Freitag mit.

"Tief empfundenes Mitgefühl"

„Während uns der Todesfall höchst betroffen und sprachlos zurücklässt, ist es unsere Aufgabe und Pflicht, nun die Familien und Freunde, Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Lehrkräfte dabei zu unterstützen, mit der unfassbaren Situation umzugehen“, wurde Mecklenburg–Vorpommerns Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) zitiert. „Ihnen gilt mein tief empfundenes Mitgefühl.“

Ab Montag werde an der betroffenen Schule für eine gesamte Woche auf Leistungskontrollen verzichtet. Zwei Schulpsychologinnen vom Schulamt Neubrandenburg seien vor Ort. Am Freitag seien alle Lehrkräfte informiert worden. An Eltern sei ein Brief mit Unterstützungsangeboten verschickt worden. Auch nach dem Wochenende stünden weiterhin Schulpsychologinnen und Schulpsychologen für Einzel– und Gruppengespräche vor Ort zur Verfügung. Betroffene würden zudem am Wochenende telefonisch begleitet.

Am Donnerstag war der leblose Körper des Jungen in einem Gebüsch an einem Bolzplatz in Pragsdorf im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gefunden worden. Er wurde nach Polizeiangaben erstochen. Die Polizei ermittelt wegen Totschlagverdachts.