Klaus Ender lässt die Hüllen fallen

FKK und Kartoffelkäfer

Bergen / Lesedauer: 2 min

Wenn einer den FKK-Vergleich zwischen der Zeit vor und nach 1989 ziehen kann, ist es Klaus Ender. Schon in den 60er Jahren fand er seine Modelle an den Nacktbade-Stränden von Rügen.
Veröffentlicht:07.05.2015, 10:04

Artikel teilen:

Klaus Ender hat gerade seinen zweiten Band mit "Frei Körper Kolumnen" herausgegeben. In kleinen Texten erzählt er die Geschichten hinter den Fotos, die natürlich ebenfalls in dem Band gezeigt werden. Beispielsweise der Beitrag "Der Kartoffelkäfer-Krieg". Klaus Ender fotografierte Ende der 60er Jahre bei Binz eine Gruppe von Urlaubern - natürlich nackt, als sich ein groß gewachsener Mann näherte.. Einer der Urlauber sagte: „Au, jetzt wird’s gemütlich – das ist ein ganz scharfer Agitator in der NVA Prora!" - „Schaut euch die Sauerei an!" so der Agitator und wies auf zwei oder drei Kartoffelkäfer, die auf der Wasseroberfläche schaukelten.

Der Anblick war für uns nichts Besonderes, weil man oft Schmetterlinge und andere Insekten im Wasser sah, die vom Wind raus getrieben – in der Ostsee ertranken. Er jedoch steigerte seinen Grimm und sagte mit Entschlossenheit: „Da haben die Schweine von Imperialisten wieder einen Kahn mit Kartoffelkäfern verklappt, um unserem Staat zu schaden." Hintergrund der Geschichte: Die SED-Propganda behauptete damals, dass die USA mit Flugzeugen Kartoffelkäfer über der DDR verbreiten würde, um der Landwirtschaft zu schaden.

Baden mit Badehose oder nackt? Das sorgt derzeit in der Seenplatte für Diskussionen. Schicken Sie uns Ihre Meinung: [email protected] Am Samstag, 9. Mai, gibt es eine Doppelseite zum Thema.