StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernGefälschter Impfausweis – Frau aus Grimmen droht ein Jahr Haft

Corona

Gefälschter Impfausweis – Frau aus Grimmen droht ein Jahr Haft

Grimmen / Lesedauer: 1 min

Die Corona-Regeln umgehen – mit einem gefälschten Impfausweis – das hat wohl eine Frau in Grimmen versucht. In der Apotheke wurde man misstrauisch.
Veröffentlicht:25.01.2022, 16:33

Artikel teilen:

Die Polizei im vorpommerschen Grimmen ermittelt gegen eine Frau, die einen Corona-Impfnachweis gefälscht haben soll. Dies sei am Montagnachmittag aufgefallen, als sie in einer Apotheke versucht habe, den entsprechenden Ausweis zu digitalisieren, heißt es in einer Meldung der Polizeiinspektion Stralsund.

Lesen Sie auch: Gefälschte Impfausweise sind keine Seltenheit

Polizei schildert Impfbetrug

Einer Mitarbeiterin der Apotheke sei wegen einiger Auffälligkeiten im Dokument misstrauisch geworden. Sie habe daraufhin die darin genannte Arztpraxis und anschließend die Polizei kontaktiert. Der Impfausweis wurde beschlagnahmt und Strafanzeige erstattet.

Mehrere Betrugsfälle pro Tag in MV

Gefälschte Impfausweise seienlängstkeinEinzelfall mehr, erklärte eine Sprecherin der Polizeiinspektion. Alleine in den ersten Tagen dieses Jahres seien in MV schon mehr als 50 Fälle angezeigt worden. Man gehe davon aus, dass die Dunkelziffer deutlich höher sei. Seit einer Änderung im Strafgesetzbuch im November 2021 können Täter mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe belegt werden.