StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernHansa verliert gegen Fortuna – Polizei ermittelt wegen Pyrotechnik

Fußball

Hansa verliert gegen Fortuna – Polizei ermittelt wegen Pyrotechnik

Rostock / Lesedauer: 3 min

Hansa tut sich gegen Fortuna wieder einmal schwer. Die Rheinländer sind die Angstgegner für die Mecklenburger in der 2. Bundesliga. Laut Polizei blieb es ruhig beim "Problemspiel".
Veröffentlicht:16.09.2023, 15:34

Artikel teilen:

Der FC Hansa Rostock hat in der 2. Fußball–Bundesliga seine zweite Niederlage in Folge kassiert. Die Gastgeber unterlagen am Samstag vor 24.600 Zuschauern Fortuna Düsseldorf mit 1:3 (1:2). Christos Tzolis (17.) und Andre Hoffmann (35.) trafen vor der Pause für die Gäste, Jasper van der Werff erzielte für Hansa den Anschlusstreffer kurz vor dem Wechsel. Jona Niemiec (88.) sorgte kurz vor Schluss für den Endstand.

Durch ihren dritten Sieg nacheinander rückten die Düsseldorfer vorerst an die Tabellenspitze. Die Rostocker rutschten mit neun Punkten zunächst auf Platz sechs ab.

Polizei ermittelt wegen Pyro-Nutzung

Die Polizei schätzte Zusammentreffen im ausverkauften Ostseestadion als Problemspiel ein. Laut Polizeibericht sei die Anreise der rund 720 Gästefans per Shuttle zum Stadion ohne Zwischenfälle verlaufen. 500 Polizistinnen und Polizisten waren im Einsatz. Fortuna-Fans hätten während des Spieles mehrfach Pyrotechnik abgebrannt, weswegen die Polizei nun gegen die Verdächtigen wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Fortuna verdient in Führung

Hansa rannte gegen seinen Angstgegner, gegen den er die letzten drei Partien verloren hatte, von Beginn an hinterher. Fortuna ließ den Ball schnell und schnörkellos durch die Reihen laufen und ging durch Tzolis verdient in Führung. Der quirlige Grieche ließ Hansas Abwehrmann Nico Neidhart mit einem Haken stehen und vollendete scharf und platziert ins lange Eck zum 1:0. (17.) — sein dritter Treffer im dritten Spiel!

Auch nach dem Rückstand tat sich Hansa schwer. Hinten wackelte die neu formierte Fünferkette um Startelf–Debütant Jonas David, vorn blieben die Hausherren harmlos. Bis auf einen Kopfball von Damian Roßbach (18.) und eine verunglückte Flanke von Kai Pröger, die die Latte streifte (31.), sprangen keine gefährlichen Torraumszenen heraus.

Düsseldorf nimmt aus Rostock die drei Punkte mit.
Düsseldorf nimmt aus Rostock die drei Punkte mit. (Foto: Gregor Fischer/dpa)

Hoffnung kurz vor der Pause

Auf der anderen Seite erhöhte Fortuna–Kapitän Andre Hoffmann nach einem Eckball auf 2:0 (35.). Kurz vor der Pause keimte bei den Rostockern Hoffnung auf: Nach einer Ecke von Alexander Rossipal beförderte van der Werff den Ball mit dem Knie zum 1:2–Anschlusstreffer ins Tor (45.).

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie Fahrt auf. Auch, weil Hansa jetzt dagegenhielt. Nach einem Konter lupfte Juan José Perea den Ball frei vor Fortuna–Keeper Florian Kastenmeier am Tor vorbei (50.). Zudem traf Dennis Dressel mit einem platzierten Distanzschuss den Innenpfosten (68.). In der Schlussphase warfen die Rostocker alles nach vorne, verpassten aber durch Janik Bachmanns Kopfball (87.) den längst fälligen Ausgleich. Stattdessen machte Niemiec (88.) nach einem Konter mit dem Treffer zum 3:1 für Düsseldorf den Sack zu.