StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernJäger stirbt nach Schuss ins eigene Bein

Tödlicher Unfall

Jäger stirbt nach Schuss ins eigene Bein

Marlow / Lesedauer: 2 min

Nach einer Suchaktion versuchten Rettungskräfte den Mann zu reanimieren. Er starb jedoch aufgrund der Verletzungen noch am Unglücksort.
Veröffentlicht:06.08.2023, 07:19

Von:
Artikel teilen:

Ein Jäger ist in Mecklenburg–Vorpommern nach einem Schuss ins eigene Bein gestorben. Ein Jäger ist in Mecklenburg-Vorpommern nach einem Schuss ins eigene Bein gestorben. Der 60-Jährige habe am Samstagabend noch seine Frau angerufen und ihr gesagt, dass er sich angeschossen habe, bestätigte am Sonntag ein Polizeisprecher.

Der 60-Jährige wurde von Rettungskräften am Samstagabend leblos am Feldrand zwischen Brünkendorf und Bookhorst (Landkreis Vorpommern–Rügen) gefunden, wie die Polizei Neubrandenburg am Sonntag mitteilte.

Zu dem Vorfall kam es nach Angaben der Polizei gegen 22 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Rettungsleitstelle Vorpommern-Rügen mitgeteilt, dass sich der Mann mitten in einem Wald bei Kuhlrade ins Bein geschossen hat. Der genaue Unglücksort war zunächst nicht bekannt. Rettungswagen, Notarzt, die Polizei und später auch die Feuerwehr eilten zum Waldgebiet.

Große Suchaktion – Rettung kommt zu spät

Eine große Suchaktion, bei der auch ein Hubschrauber half, lief an. Wenig später fanden die Einsatzkräfte den 60 Jahre alten Jäger aus dem Amtsbereich Ribnitz-Damgarten leblos am Feldrand in der Nähe der Kreisstraße 5 zwischen den Ortschaften Brünkendorf und Rookhorst.

Zwar leiteten die Helfer umgehend einen Reanimationsversuch ein, dieser blieb jedoch erfolglos. Der Jäger erlag seiner schweren Schussverletzung noch an der Unglücksstelle. Der Mann lag neben einem Auto, welches in direkter Nähe zu einem Hochsitz stand. Die Feuerwehr leuchtete den Tatort mit Scheinwerfern aus, sodass die Ermittler der Kriminalpolizei ihre Beweissicherung durchführen konnten. Diese fertigten umfangreich Fotos an und stellten diverse Beweise sicher.

In den frühen Morgenstunden am Sonntag stellte ein Abschleppunternehmen das Fahrzeug sicher. Die genauen Hintergründe des Vorfalls stehen laut Polizei noch nicht fest. Man gehe aber von einem Unfall aus, hieß es.