StartseiteRegionalMecklenburg-Vorpommern▶ Mehrere Tausend Menschen bei Protesten gegen Energiepolitik

Demos in MV

▶ Mehrere Tausend Menschen bei Protesten gegen Energiepolitik

Neubrandenburg / Lesedauer: 2 min

Auch am Tag der Deutschen Einheit gingen in MV wieder Menschen auf die Straßen, um vor allem gegen die Energiepolitik zu demonstrieren. Es waren aber weniger als vor einer Woche.
Veröffentlicht:04.10.2022, 06:29

Artikel teilen:

In Mecklenburg-Vorpommern haben am Montagabend wieder mehrere Tausend Menschen gegen die Energiepolitik in Deutschland und die Folgen für Firmen und Verbraucher protestiert – allerdings weniger als sonst.

Mehr lesen: Der Überblick zu den Energie-Demos am Montagabend

Wie Polizeisprecher sagten, kamen am Tag der Deutschen Einheit rund 9800 Demonstranten in etwa 24 Städten zusammen. Die meisten Protestteilnehmer wurden am frühen Abend mit rund 3000 in der Landeshauptstadt Schwerin gemeldet. Vor einer Woche wurden noch über 12.000 Teilnehmer gezählt.

In Neubrandenburg, wo etwa 550 Teilnehmer gezählt wurden, forderte ein Redner „eine Energiepolitik, die bezahlbar bleibt“ und „Friedenspolitik statt Waffenlieferungen an die Ukraine.“ Anders als in den Vorwochen waren am Feiertag bei mehreren Demonstrationen deutlich mehr Deutschlandfahnen zu sehen, dazu Flaggen mit dem russischen Wort „Druschba“ und „Freundschaft“. In der Viertorestadt waren es vor einer Woche noch rund 670 Protestierende.

Lesen Sie auch: Wie bürgerliche Parteien in MV mit Montagsdemos umgehen

Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg fanden laut den Ordnungshütern in insgesamt 14 Orten Montagsdemonstrationen statt. An den Versammlungen und Aufzügen nahmen etwa 3200 Personen teil. Die meisten Teilnehmer nahmen an der Versammlung in Waren teil. Dort gingen etwa 830 Menschen auf die Straße. In Neutrelitz versammelten sich circa 450 Personen, in Grimmen rund 230 und in Stralsund etwa 200 Menschen. Auch in Anklam, Penkun, Torgelow oder Ducherow gingen Protestierende auf die Straße.

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rostock haben am Montag insgesamt 10 Versammlungen und Aufzüge stattgefunden. Unter anderem in Rostock, Schwerin, Güstrow, Bad Doberan, Teterow, Bützow, Wismar und Ludwigslust kamen etwa 6600 Menschen zusammen, um unter anderem gegen die Corona-Auflagen und gegen die drohenden Preissteigerungen bei der Energieversorgung zu protestieren.

Lesen Sie auch: Immer mehr klinken sich bei Protest gegen Energiepreise ein

An mehreren Orten wurde zur Teilnahme an Demonstrationen am 13. Oktober aufgerufen. Dann haben Unternehmer aus MV in den acht größten Städten Energie-Proteste und Autokorsos angemeldet.