StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernMehrere Verletzte bei 30 Glätte-Unfällen in MV

Polizei-Bilanz

Mehrere Verletzte bei 30 Glätte-Unfällen in MV

Greifswald/Demmin / Lesedauer: 2 min

Unter anderem sind zwei Busse ins Rutschen geraten. Es gibt einige Verletzte, die Polizei mahnt zu vorsichtigerer Fahrweise.
Veröffentlicht:06.12.2023, 12:17

Artikel teilen:

Schneefall und Frost haben am Mittwoch vereinzelt zu Verkehrsbehinderungen in Mecklenburg-Vorpommern geführt. Bei etwa 30 glättebedingten Unfällen wurden nach Einschätzung der Polizeipräsidien in Rostock und Neubrandenburg mindestens fünf Menschen verletzt.

Ein Schwerverletzter bei Unfall nahe Hintersee

So gab es zwei Verletzte bei einem Unfall mit einem Bus in Greifswald, zwei weitere Verletzte bei einem Autounfall nahe Hintersee (Vorpommern-Greifswald). In Greifswald entstand rund 370.000 Euro Schaden, weil dort ein Bus von einer Straße und gegen einen Baum, eine Laterne und einen Zaun rutschte und prallte. Der Fahrer und eine Insassin kamen zur Beobachtung in eine Klinik.

Bei Hintersee rutschte ein Auto beim Abbiegen von der Fahrbahn gegen einen Baum. Der Fahrer wurde schwer verletzt, der Beifahrer leicht verletzt. Einen Unfall mit einem Linienbus, aber ohne Verletzte, gab es in Demmin. Dort soll ein Auto dem Busfahrer auf der B110 die Vorfahrt genommen haben. Beide Fahrzeuge rutschten in Gräben und mussten geborgen werden, was den Verkehr behinderte.

Schneeräumfahrzeug muss mit hohem Aufwand geborgen werden

Zu Behinderungen kam es auch auf der Autobahn 20 nahe Dummerstorf (Landkreis Rostock) wo drei Autos entweder zusammenprallten oder gegen Leitplanken stießen, so dass die A20 Richtung Westen zeitweise gesperrt werden musste. Dort gab es mindestens einen leicht Verletzten. Bei Niendorf südlich von Rostock rutschte ein Schneeräumfahrzeug von der Straße und musste mit hohem Aufwand geborgen werden, weshalb die Landesstraße 132 gesperrt wurde.  

Außerdem wurden Unfälle auf der A20 an der Auffahrt Greifswald, bei Kasnevitz auf Rügen sowie zwischen Pasewalk und Torgelow gemeldet, wo ein Auto in einen Graben gerutscht war. Die Polizei mahnte Fahrzeugführer nochmals wegen der Glätte und des angekündigten Regens, der am Boden gefrieren könnte,  langsamer und vorsichtiger zu fahren.