Wetter

Milder Winter in Mecklenburg–Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern / Lesedauer: 1 min

Mecklenburg–Vorpommern hat erneut einen milden Winter erlebt. Der Mittelwert von 2,8 Grad lag weit über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 (0,2) und etwas unter dem Bundesschnitt von 2,9 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst am Montag berichtete.
Veröffentlicht:27.02.2023, 13:57
Aktualisiert:01.03.2023, 07:08

Von:
  • Author ImageDeutsche Presse-Agentur
Artikel teilen:

Mecklenburg–Vorpommern hat erneut einen milden Winter erlebt. Der Mittelwert von 2,8 Grad lag weit über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 (0,2) und etwas unter dem Bundesschnitt von 2,9 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst am Montag berichtete.

Beim Niederschlag gab es mit 160 Litern je Quadratmeter (Deutschland: 170 Liter) im langjährigen Vergleich ein Plus von 25 Prozent. Die Sonnenscheindauer blieb mit 135 Stunden deutlich unter dem deutschen Durchschnittswert von 160 Stunden.

„Deutschland erlebte damit den zwölften zu warmen Winter in Folge“, resümierte Uwe Kirsche vom Deutschen Wetterdienstes. „Der Klimawandel lässt nicht locker.“ Die kälteste und geradezu eisige Phase des Winters erlebte Deutschland in der zweiten Dezemberdekade. Zum Jahreswechsel gab es dann Rekordtemperaturen zum Teil weit im Plusbereich.