StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernMV soll Testregion für Öffnung von Clubs werden

Corona-Lockerungen

MV soll Testregion für Öffnung von Clubs werden

Schwerin / Lesedauer: 2 min

Tanzclubs und Discos in MV sind geschlossen. Macht sie auf, fordert der FDP-Bundestagsabgeordnete Reinhold. So könnte man einen bundesweiten relevanten Test starten.
Veröffentlicht:10.07.2020, 12:38

Artikel teilen:

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Hagen Reinhold fordert, dass Mecklenburg-Vorpommern Testregion für die Öffnung von Clubs in der Corona-Krise wird. „Seit Tagen gibt es keine Neuinfektionen, obwohl seit Wochen Touristen nach MV strömen. Ich bin der Überzeugung, dass wir in MV die deutschlandweite Testregion für die Öffnung von Clubs werden sollten und das nach Schweizer Vorbild”, sagte der Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Rostock am Freitag.

+++Alle Artikel zur Maskenpflicht finden Sie hier+++

Clubs und Discos in MV geschlossen

Das Modell der Schweiz sehe drei Varianten vor, die eine Öffnung ohne Gesundheitsgefährdung zulassen soll und ein Abstand von einem Meter dabei grundsätzlich gewährleistet werde. Wo dies nicht möglich sei, etwa auf der Tanzfläche, müsse ein Mundschutz getragen werden. „Ein Urlaubsland ohne Kunst und Kultur ist wie eine Geburtstagsparty, bei der jemand vergisst, den Gästen eine Torte hin zu stellen”, sagte Reinhold.

Mehr lesen: Neue Corona-Verordnung gibt mehr Freiheiten

Clubs und Discos dürfen in MV weiterhin nicht öffnen. Aus einem Beschlusspapier der Landesregierung geht hervor, dass bis Dienstag weiter über eine mögliche schrittweise Öffnung dieser Einrichtungen beraten werden soll.

Dazu sagte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums dem Nordkurier am Freitag: "Es gab zum Thema Clubs und Livespielstätten ein erstes Treffen zwischen Vertretern der Kulturszene sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Thematisch ging es um Voraussetzungen und Möglichkeiten, Lockerungsmaßnahmen beispielsweise für Clubs  zu ermöglichen. Dazu werden nun Konzepte seitens der Betreiber erarbeitet, die in einem nächsten Treffen besprochen werden sollen."

Der Artikel ist am Freitag, den 10. Juli 2020, um 17:46 Uhr um den letzten Absatz ergänzt worden.