StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernNach Hacker-Angriff jetzt auch noch Telefon-Probleme

Vorpommern-Rügen

Nach Hacker-Angriff jetzt auch noch Telefon-Probleme

Stralsund / Lesedauer: 2 min

Erst fielen die IT-Systeme aus, jetzt gibt es auch noch Probleme mit der Telefon-Anlage. Seit vier Wochen hat der Kreis Vorpommern-Rügen große Sorgen mit der Technik. 
Veröffentlicht:28.12.2023, 11:50

Artikel teilen:

Vor genau vier Wochen schlugen Hacker zu und attackierten die IT-Infrastruktur des Kreises Vorpommern-Rügen. Dieser schaltete daraufhin seine Systeme ab. Zuletzt sollten die Bürger ihre Anliegen per Telefon, Fax oder Post klären, der Kreis war per E-Mail nicht mehr zu erreichen.

Hilfe ohne Internet kaum möglich

Doch auch mit den Anrufen hat der Kreis nun seine Sorgen: Die Telefon-Anlage ist ausgefallen. „Dabei kommt es zu Einschränkungen der telefonischen Erreichbarkeit und zum Abbruch von Verbindungen. Derzeit können die Probleme nicht abschließend behoben werden“, hieß es zuletzt von der Verwaltung. Die Begründung, warum der Telefon-Ärger nicht wirklich behoben werden kann, ist kurios: „Ein Support durch die Fachfirma ist aufgrund der fehlenden Internetanbindung des Landkreises Vorpommern-Rügen gegenwärtig nicht möglich.“ Heißt: Ohne Internet gibt es kaum Hilfe.

Der Kreis nimmt derzeit an, dass die Probleme mit der Telefon-Anlage „mit einer Überlastungssituation“ zusammenhängen. Durch die fehlende Möglichkeit, den Kreis per E-Mail zu kontaktieren, hätte sich das Anrufvolumen deutlich erhöht. Und die Anlage sei nun mal nur für eine bestimmte Anzahl an gleichzeitigen Anrufen ausgelegt. Allerdings betont eine Kreissprecherin: „Zu einer Überlastung der Telefon-Anlage kam es zwischen den Jahren noch nicht.“ Dafür gab es eben die Probleme vor Weihnachten. 

Wie lange das Hacker-Problem mit der IT bestehen wird, ist ebenfalls noch unklar. „Aufgrund der Vielzahl von Anwendungen und Vernetzungen zahlreicher Fachverfahren muss leider davon ausgegangen werden, dass die Kreisverwaltung mehrere Monate nicht wie gewohnt arbeitsfähig sein wird“, hieß es zuletzt. Das alles wird die Arbeitsfähigkeit des Kreises weiter stark einschränken. Für viele Bürger bedeutet das einen größeren Aufwand bei der Erledigung ihrer behördlichen Angelegenheiten.

Zumindest eine gute Nachricht gibt es aber auch: Der Kreis ist wieder per Mail erreichbar. Allerdings nicht auf den altbekannten Mail-Adressen, sondern auf eigens eingerichteten Postfächern. Die neuen Mail-Adressen finden sich hier unter den einzelnen Reitern. 

Ein kleiner Tipp noch: Das Stralsunder Berufsinformationszentrum bietet am 18. Januar ab 16 Uhr die Veranstaltung „Von Bits & Bytes zu Software, Clouds & Hackern“ an. Wer sich für einen Job in der IT interessiert, kann sich dort informieren. Und vielleicht ist ja auch einer dabei, der künftig bei der Lösung der IT-Probleme im Kreis helfen kann.