StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernPolizei sucht Tuner und Raser - und findet auch einige

"Carfriday"

Polizei sucht Tuner und Raser - und findet auch einige

Neubrandenburg / Lesedauer: 1 min

Am Karfreitag und in der Nacht zu Sonnabend setzte die Polizei auf Kontrollen einer bestimmten Klientel - nicht alle von ihnen durften danach weiterfahren.
Veröffentlicht:08.04.2023, 09:02

Artikel teilen:

Die Polizeipräsidien Neubrandenburg und Rostock beteiligten sich am
Karfreitag und in der Nacht zu Sonnabend zum ersten Mal erstmalig
an der bundesweiten Verkehrsüberwachungsaktion „Carfriday“, berichtet die Polizei in einer Mitteilung.

Die illegale Raserszene sei vor allem durch „ihr rücksichtloses und
gefährliches Verhalten“ in den letzten Jahren auch immer mehr in den
Fokus auch der Polizei in MV gerückt.

44 Temposünder - bei manchen findet die Polizei mehr

In und um Neubrandenburg stellten die eingesetzten Polizeibeamten insgesamt 44 Temposünder fest. Dreizehn von ihnen müssen mit einem Bußgeld rechnen müssen, sieben Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt. Bei insgesamt elf Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen. Die Polizisten leiteten zwei Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein — ein Schlagring wurde gefunden.

Eine weitere Fahrzeugkontrolle in Neddemin. In vielen Fällen verliefen die Kontrollen ohne Beanstandungen.
Eine weitere Fahrzeugkontrolle in Neddemin. In vielen Fällen verliefen die Kontrollen ohne Beanstandungen. (Foto: Felix Gadewolz)

In Stralsund wurde ein größeres Treffen der Tuningszene mit bis zu 200 Fahrzeugen auf dem Parkplatz des Stralsunder Strelaparks kontrolliert. Das Treffen verlief friedlich.

Insgesamt konstatierte die Polizei aber, dass sich die allermeisten Fahrer an die Regeln hielten.