StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernPolizei warnt nach Zeitumstellung vor mehr Wildwechseln

Wildunfälle

Polizei warnt nach Zeitumstellung vor mehr Wildwechseln

Parchim / Lesedauer: 1 min

Im Oktober gab es bisher im Landkreis Ludwigslust-Parchim mehr als 300 Wildunfälle. Durch die Zeitumstellung könnten nicht nur hier, sondern in ganz MV noch deutlich mehr werden.
Veröffentlicht:26.10.2020, 21:29

Artikel teilen:

Am Sonntag war Zeitumstellung. Für Verkehrsteilnehmer bedeutet dies: Vorsicht mehr Wildwechsel!

Denn durch das Zurückstellen der Uhren ändern sich die Gewohnheiten der Tiere selbstverständlich nicht. Kraftfahrer müssen daher bereits in den späten Nachmittagsstunden verstärkt mit Wildwechseln rechnen.

Wild sucht Futter

Gerade zu dieser Zeit sind dann viele Wildtiere zur Futtersuche unterwegs und überqueren dabei auch vielbefahrene Straßen, warnte die Polizei des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Mehr lesen: Schwerer Wildunfall auf B5 bei Redefin

Wildunfälle machen in diesem Landkreis knapp die Hälfte aller Unfälle aus. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 3.749 Wildunfälle, bei denen 58 Verkehrsteilnehmer verletzt wurden – neun davon schwer. Im laufenden Monat Oktober registrierte die Polizei allein im Landkreis Ludwigslust-Parchim bislang mehr als 300 Wildunfälle.

Nach Unfall Polizei informieren

Die Polizei appellierte zu einer vorausschauenden und angepassten Fahrweise. Insbesondere während der Dämmerung sowie auf ausgeschilderten Streckenabschnitten muss vermehrt mit Wildwechsel gerechnet werden.

Sollte es trotz aller Umsicht zu einem Wildunfall gekommen sein, ist umgehend die Polizei zu informieren.

Mehr lesen: Hirsch reißt Motorradfahrer von der Maschine