StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernRostock denkt über Feuerwerksverbot an Silvester nach

Corona-Pandemie

Rostock denkt über Feuerwerksverbot an Silvester nach

Rostock / Lesedauer: 1 min

Diskussionen über ein Verbot für Silvesterraketen und Co. gibt es schon länger. Silvester ist zwar noch weit weg, jetzt kommt mit dem Coronavirus für Rostock allerdings ein neuer Faktor hinzu.
Veröffentlicht:28.08.2020, 12:13

Von:
  • dpa
Artikel teilen:

In Rostock gibt es Überlegungen, zu Silvester wegen der Corona-Pandemie an zentralen Feierorten ein Böller- und Feuerwerksverbot zu verhängen. Vielmehr solle es auf den beiden größten Partymeilen, dem Strand von Warnemünde und dem Stadthafen, von der Stadt bezahlte und organisierte Feuerwerke geben, sagte Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) am Freitag. Zunächst hatte die „Ostsee-Zeitung” (Freitag) berichtet. Hintergrund sei, dass sich an Silvester an diesen Hotspots Zehntausende Menschen drängen. Solche Massenaufläufe sollten wegen der Infektionsgefahren vermieden werden.

Eine der Möglichkeiten sei, dass auf abgesperrtem Gebiet ein Programm mit Feuerwerk angeboten wird. Die Menschen sollten dort Masken tragen und der Sicherheitsabstand einhalten können, sagte Madsen. Er betonte, dass es sich noch nicht um Beschlussvorlagen handele. Es habe bereits zu Silvester 2019/20 ähnliche Überlegungen gegeben – damals allerdings aus Gründen des Umweltschutzes. Mit dem Silvesterfeuerwerk werden stets große Mengen an schädlichem Feinstaub in die Umwelt abgegeben.