StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernSkywalk in Position geschoben: Ingenieurpreis für Planer

Auszeichnungen

Skywalk in Position geschoben: Ingenieurpreis für Planer

Schwerin / Lesedauer: 1 min

Zentimeter für Zentimeter war der spektakuläre Skywalk Königsweg auf Rügen in Position gebracht worden. Das zuständige Planungsbüro ist nun dafür ausgezeichnet worden - nicht der erste Preis für das Team.
Veröffentlicht:23.11.2023, 15:15

Artikel teilen:

Der diesjährige Ingenieurpreis M-V geht an das Team, das die Installation des neuen Skywalks über dem Königsstuhl auf Rügen geplant hat: das Ingenieur-Büro Höhne aus Bergen. Der Vorschub der Aussichtsplattform über der Steilküste sei eine ingenieurmäßige Meisterleistung, lobte das Jurymitglied Ingo Müller.

„Sowohl Statik, Berechnung der nötigen Hilfskonstruktion und Abspannvorrichtungen als auch der besondere Baugrund sind Herausforderungen, die gemeistert wurden“, betonte er in einer Mitteilung der Ingenieurkammer M-V vom Donnerstag.

Ursprünglich war laut Ingenieurkammer für die Installation der Plattform ein anderes Verfahren ausgeschrieben worden. Das Büro Höhne habe sich jedoch die Lösung per Vorschub überlegt, die letztlich umgesetzt worden sei. Die Bewegung der Plattform in ihre endgültige Position war Zentimeter für Zentimeter mit Seilen und Hydraulik bewerkstelligt worden.

Die neue Aussichtsplattform wird von einem riesigen Abspannmast gehalten und schwebt über dem 118 Meter hohen Königsstuhl, dem größten Kreidefelsen Deutschlands. Der bisherige Aussichtspunkt auf dem Felsen war im September 2022 abgesperrt worden, um das Areal vor Erosion zu schützen.

Das Ingenieur-Büro Höhne hatte laut Mitteilung bereits 2009 für die Mitwirkung an der Stahlplatten-Fassade des Stralsunder Ozeaneums den Ingenieurpreis erhalten.

Auslober des Ingenieurpreises sind die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern und der Ingenieurrat Mecklenburg-Vorpommern in Zusammenarbeit mit den ausbildenden Hochschulen. Verliehen werden den Angaben zufolge außerdem ein Publikumspreis und ein Nachwuchspreis. Die Preisgelder summieren sich demnach auf insgesamt 4000 Euro und werden vom Schweriner Bauministerium gestiftet.