StartseiteRegionalMecklenburg-VorpommernSchäden bei Solaranlagen-Diebstähle steigen in MV

Energiewende

Schäden bei Solaranlagen-Diebstähle steigen in MV

Schwerin/Pasewalk / Lesedauer: 1 min

2023 haben Diebe auch wieder Photovoltaik-Anlagen im Nordosten teilweise in größerem Stil geplündert. Die Zahl der Fälle ging wohl zurück – aber der Schaden hat sich verdreifacht.
Veröffentlicht:22.01.2024, 08:01

Artikel teilen:

Kriminelle haben die Solaranlagen in Mecklenburg-Vorpommern weiter im Visier. Wie aus einer Statistik des Landeskriminalamtes MV hervorgeht, gab es 2023 zwar weniger Diebstahlsfälle als im Vorjahr, aber dafür einen dreimal höheren Gesamtschaden. Bei mehr als 20 Fällen allein bis Anfang Dezember 2023 wurde ein Gesamtschaden von rund 750.000 Euro aufgenommen, wie ein Sprecher des LKA unserer Zeitung sagte.

Dünn besiedelte Landkreise am stärksten betroffen

2022 waren es im gesamten Jahr noch 28 Solaranlagen-Diebstähle mit einem Schaden von 270.000 Euro gewesen. 2020 hatte das LKA noch 35 Diebstähle aus Solaranlagen aufgenommen, davon 23 im Ostteil von MV, mit einem Gesamtschaden von 770.000 Euro.

Solar-Energieanlagen in den dünn besiedelten Landkreisen Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte waren 2023 mit insgesamt 10 Fällen am häufigsten betroffen, geht aus dieser Auflistung hervor. Vier Fälle wurden in Vorpommern-Greifswald aufgenommen. Die am häufigsten genutzten „Klau-Monate“ waren bei den Solar-Dieben der März und der September des Vorjahres mit Schäden von einmal 230.000 Euro und 228.000 Euro. Zuletzt wurde Anfang Dezember bekannt, dass Diebe einen Solarpark bei Goldberg (Ludwigslust-Parchim) geplündert haben, dort mehr als 50 Bauteile stahlen und einen Schaden von 170.000 Euro anrichteten.

Vor den Corona-Jahren lag die Schadenssumme bei diesen Delikten noch zwischen 330.000 und 600.000 Euro pro Jahr und damit deutlich niedriger.

Das LKA empfiehlt Eigentümern von Solarparks, ihre Anlagen jeweils zeitgemäß abzusichern, wie mit modernen Alarmsystemen und kurzen Meldezeiten für Sicherheitsfirmen. Zudem könnten Kennzeichnungen an Solarmodulen und vor allem an teuren Wechselrichtern Täter abschrecken und den Ermittlern bei der Suche helfen.